30 Jahre Das Futterhaus |

Zurück

Vieles war goldrichtig

Ralf Majer-Abele

Gradlinigkeit, Flexibilität und Leidenschaft seien für ihn die drei wichtigsten Tugenden. Ein Zitat von ­Goethe? Von Adenauer? Oder von Beckenbauer? Weit gefehlt, Herwig Eggerstedt hat das mal in einem Interview gesagt, der Gründer und geschäftsführende Gesellschafter der Elmshorner Fachhandelskette Das Futterhaus.


Gradlinigkeit, Flexibilität und Leidenschaft prägen auch die Entwicklung dieses Unternehmens, das nunmehr sein 30-jähriges Bestehen feiert und bei allen Höhen, aber auch unvermeidlichen Tiefen per Saldo auf eine fantastische Erfolgsgeschichte zurückblicken kann.


Schon einige Jahre, bevor Fressnapf-Gründer Torsten Toeller damit begonnen hat, die Heimtierbranche radikal umzupflügen, hat Herwig Eggerstedt schon emsig die Felder bestellt  Er, und nicht Toeller, hat als erster erkannt, dass modernen Fachmärkten mit einem großen Sortiment an Fachhandelsprodukten und aus Funk und Fernsehen bekannten  All-Kanal-Marken die Zukunft im Zoofachhandel gehören wird. Ursprünglich beschränkte sich sein Unternehmen fast ausschließlich auf Norddeutschland. Sechs Jahre nach der Firmengründung ging Das Futterhaus dann mit einem Franchisesystem an den Start, und die Expansion gewann an Fahrt. Erst recht, nachdem sich 1999 mit der Bartels-Langness-Unternehmensgruppe ein starker Partner an der Zoofachhandelskette beteiligte.





Und heute? Das Futterhaus betreibt in Deutschland und Österreich über 330 Fachmärkte und kann sich gut vorstellen, die Zahl seiner Standorte in den nächsten Jahren noch zu verdoppeln.

 
Das Ihnen vorliegende Supplement lässt die spannende Geschichte von Das Futterhaus nochmals Revue passieren. Auf den folgenden 65 Seiten wird an markante Ereignisse in der 30-jährigen Geschichte des Handelsunternehmens erinnert. Und es wird versucht, die Besonderheiten der Zoofachhandelsgruppe, neudeutsch: ihren USP, herauszuarbeiten.

 
Die Arbeit an diesem Supplement machte großen Spaß, weil sie viele Erinnerungen wachrief an Momente und Ereignisse, die unsere Heimtierbranche nachhaltig geprägt haben. Herwig Eggerstedt bringt es treffend auf den Punkt, wenn er im pet-Interview sagt: "In drei Jahrzehnten macht man, im Nachhinein betrachtet, zum Teil eigenartige Dinge." Viele Dinge waren aber, wie die Entwicklung des Unternehmens zeigt, goldrichtig!


Ich wünsche Ihnen viel Spaß bei der Lektüre!

Ihr

Ralf Majer-Abele 

 

 

|11.07.2017

VERSENDEN
 DRUCKEN 

Kommentar schreiben

* Bitte füllen Sie die rot gekennzeichneten Felder korrekt und vollständig aus.



(wird nicht veröffentlicht)

* Dies sind Pflichtangaben.


Archiv

Suchbegriff
Suche nach Rubrik
Suche im Heftarchiv

Newsletter petonline.de

Das Neueste aus der PET-Branche immer um 13.00 Uhr per E-Mail auf Ihren Rechner.

Anmeldung genügt. Anmelden