Corona-Krise |

Zurück

Eine Zukunftsprognose wagt niemand

Hamsterkäufe

Mitte März, aber auch danach herrschte in manchem Streu- oder Heu-Regal des Zoofachhandels Ebbe. Die Hamsterkäufe der Kunden zeigten ihre Wirkung.

Was im Lebensmittelhandel der Run nach Toilettenpapier ist, entsprechen im Zoofachhandel die Hamsterkäufe von Einstreu, Heu und Stroh. Wie geht die Heimtierbranche damit um?

Mitte März, wenige Tage vor der bundesweit verordneten Kontaktsperre herrscht überall im Zoofachhandel das gleiche Bild: Heimtierhalter fallen über die Geschäfte her, als würde schon bald der Verkauf von Heimtierprodukten gesetzlich verboten werden. Vor allem nach Einstreu, Heu und Stroh war die Nachfrage gewaltig. Das Verkaufspersonal kam kaum mehr hinterher, die geplünderten Regale wieder aufzufüllen. Bei dem einen oder anderen Fachhändler gab es sogar einige Tage lang bestimmte Produkte nicht mehr im Sortiment.


Wie gehen die führenden Hersteller von Einstreu, Heu und Stroh mit dieser Situation um? "Wir sind in der Lage, alle Bestellungen zu bedienen. Lieferschwierigkeiten sind zum aktuellen Zeitpunkt nicht zu erwarten", meint Stefan Ruisinger, Geschäftsführer der JR Farm. Auch vor der Zukunft ist ihm nicht bange: "Da es sich bei der momentan gestiegenen Nachfrage um Vorratskäufe handelt, sollte sich die Situation in den nächsten Wochen wieder entspannen."


Auch Oliver Petzoldt, Geschäftsführer von Bunny Tierernährung, rechnet damit, in den kommenden Monaten lieferfähig zu bleiben. Da aber seine Firma auch eine sehr große Nachfrage aus dem Ausland registriert, kann er sich vorstellen, dass aus Kapazitätsgründen bei dem einen oder anderen Kunden vielleicht nicht die komplette Bestellmenge pro Auftrag ausgeliefert werden könne. Angesichts der bald anstehenden Ernte zeigt er sich zuversichtlich, dass seine Mitarbeiter das derzeitige Nachfragehoch bewältigen können.


Der Daumen nach oben geht auch bei der Firma J. Rettenmaier & Söhne. "Wir produzieren aktuell reibungslos", teilt Gerhard Auer, Head of Business Development Global im Unternehmen, mit. Aufgrund der höheren Nachfrage könne es aber zu Abweichungen in der Lieferzeit kommen. Problematisch seien, so Gerhard Auer, vor allem viele Überseeregionen, da aktuell aufgrund der Corona-Krise ein Mangel an Containern herrsche. Da aber die chinesischen Häfen Ende März wieder geöffnet hätten, rechnet er mit einer schnellen Lösung.





Hugro-Geschäftsführer Günter Leugers weist darauf hin, dass zwischenzeitlich Lieferanten seiner Firma wegen des Coronavirus ihren Betrieb schließen mussten oder wegen eines erhöhten Krankenstandes ihrem Auftragsvolumen nicht zeitgerecht nachkommen konnten. Schon Ende März rechnete er damit, dass in Kürze wieder eine Normalisierung eintreten werde. Allerdings könne er nicht ausschließen, so Günter Leugers, dass es je nach Dauer der Produktionsunterbrechungen im schlimmsten Fall durchaus zu Engpässen bei einigen Artikeln kommen könne.


Obwohl die Streu-Produktion in Kelheim mehrschichtig und nahezu auf Volllast laufe und auch trotz hoher Lagerbestände, kam es an einzelnen Tagen zu Lieferengpässen, erklärt Markus Oeschger, Vertriebsleiter bei Gimborn. Das Unternehmen stehe in ständigem Austausch mit seinen Vorlieferanten. "Je nach Lage können wir nicht ausschließen, dass es zu längeren Lieferverzögerungen kommen kann, und zwar nicht nur bei Streu", so Markus Oeschger. Vor allem wenn die Corona-Krise länger anhalte, werde es immer schwieriger, die Lieferqualität auf Dauer sicherzustellen.


"Die grundsätzliche Liefersituation in unserem Hause ist nach wie vor gut. Die derzeit zunehmende Nachfrage aus den Zentrallägern des Handels kann sowohl aktuell als auch in absehbarer Zukunft ohne Einschränkung bedient werden", lautet die Information von Dieter Meyer, dem Leiter Kommunikation & Corporate Affairs bei Vitakraft.

 

 

5/2020
VERSENDEN
 DRUCKEN 

Kommentar schreiben

* Bitte füllen Sie die rot gekennzeichneten Felder korrekt und vollständig aus.



(wird nicht veröffentlicht)

* Dies sind Pflichtangaben.


pet Fachmagazin

pet jetzt auch digital

Lesen Sie pet ab sofort wann, wo und wie Sie wollen - PRINT oder DIGITAL. Mit dem neuen pet-Abo erhalten Sie die Print-Ausgabe jeden Monat auf Ihren Schreibtisch. Oder Sie lesen digital als E-Magazin am PC oder auf Ihrem Tablet - auch offline. Probieren Sie es aus.

jetzt kostenlos testen

Archiv

Suchbegriff
Suche nach Rubrik
Suche im Heftarchiv

Newsletter petonline.de

Das Neueste aus der PET-Branche dreimal wöchentlich um 13.00 Uhr per E-Mail auf Ihren Rechner.

Anmeldung genügt. Anmelden