Corona-Krise | Kiebitzmärkte

Zurück

Kiebitzmärkte halten zusammen

Kiebitzmärkte, Hygienemaßnahmen

Kiebitzmärkte, Hygienemaßnahmen

Die Hygienemaßnahmen in den Kiebitzmärkten wurden schnell und effektiv umgesetzt.

Die Corona-Pandemie und die damit verbundenen ­Einschränkungen veränderten den Alltag auch in den ­Kiebitzmärkten. Die Systemzentrale reagierte schnell.

Als Grundversorger durften die 135 Kiebitzmärkte in den meisten Bundesländern ohne Einschränkungen geöffnet bleiben. Die Partner der NBB Fachmärkte für Tier + Garten wurden dazu seitens der Systemzentrale insbesondere in den Bereichen Informationsaustausch, Einkauf und Marketing unterstützt. Zur Verfügung gestellt wurden ihnen nicht nur die Erlässe und Verordnungen der Regierung, sondern auch Informationen zu Sofortkrediten, Kurzarbeitergeld oder KfWDarlehen.


"Wir wollten unseren Partnern alles an die Hand geben, was es an Möglichkeiten und Informationen gibt," so Cord Kirchmann, Geschäftsführer der NBB Fachmärkte für Tier + Garten. Denn in den Kiebitzmärkten vor Ort sollte man sich auf die Einhaltung der Hygieneregeln und die Kunden konzentrieren können.

Kommunikation im Fokus

Im Bereich Marketing setzte man auf einen Mix aus On- und Offline-Kommunikationswegen. Änderungen der Öffnungszeiten, die Einstufung als Grundversorger und die damit einhergehende weitere Öffnung wurden insbesondere über die Social-Media-Kanäle und die Webseiten kommuniziert. Zudem unterstützte die Systemzentrale angebotene Lieferservices sowie individuelle Maßnahmen mit zahlreichen Marketingmaterialien. Außerdem wurden den Märkten kostenfreie Hinweisplakate zur Verfügung gestellt, damit zum Beispiel die Hygieneetikette und die Abstandsregelungen eingehalten werden.





Auch bei der Maskenpflicht wurde den Partnern geholfen: Neben einem zentralen Einkauf von Mundschutzmasken konnten die Märkte auch auf Marketingmaterialien und Informationen zurückgreifen. "Unsere Kiebitzmärkte hatten ein sehr hohes Kundenaufkommen in der Coronakrise, denn besonders in den Osterferien konnte niemand in den Urlaub und viele Kunden beschlossen, es sich in ihrem Garten schön  zu machen. Deshalb war es unser oberstes Ziel, dass wir den Märkten alle Informationen und die nötigen Materialien an die Hand gaben, damit die Hygienepläne eingehalten werden. Dies ging von Putzplänen, Informationen zu Lieferservices und Schutzausrüstungen bis hin zu Plakaten", so Linda Zimmermann, Prokuristin und Leiterin Marketing.

 

 

VERSENDEN
 DRUCKEN 

Kommentar schreiben

* Bitte füllen Sie die rot gekennzeichneten Felder korrekt und vollständig aus.



(wird nicht veröffentlicht)

* Dies sind Pflichtangaben.


pet Fachmagazin

pet jetzt auch digital

Lesen Sie pet ab sofort wann, wo und wie Sie wollen - PRINT oder DIGITAL. Mit dem neuen pet-Abo erhalten Sie die Print-Ausgabe jeden Monat auf Ihren Schreibtisch. Oder Sie lesen digital als E-Magazin am PC oder auf Ihrem Tablet - auch offline. Probieren Sie es aus.

jetzt kostenlos testen

Archiv

Suchbegriff
Suche nach Rubrik
Suche im Heftarchiv

Newsletter petonline.de

Das Neueste aus der PET-Branche dreimal wöchentlich um 13.00 Uhr per E-Mail auf Ihren Rechner.

Anmeldung genügt. Anmelden