Studie Hundesnacks
Snacks stehen bei Hunden regelmäßig auf dem Speiseplan. Die meisten werden im Zoofachhandel gekauft.
pet plus

Hundesnacks - Analyse

Da geht noch mehr

Hundesnacks sind Umsatzrenner und dürften in Zukunft noch weiteres Wachstumspotenzial haben. Für eine neue Studie befragte das Marktforschungsinstitut Konzept & Markt 1.000 Hundehalter.
pet immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1996
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Bei 45 Prozent der Befragten stehen Snacks täglich, bei 43 Prozent mehrmals pro Woche auf dem Speiseplan ihres Hundes. Das und die wachsende Umsatzbedeutung des Snackbereichs bestätigen die zunehmende Wichtigkeit dieser Warengruppe. Vor allem für den Fachhandel sind Snacks ein wichtiger Umsatzträger. Der Untersuchung zufolge kaufen 78 Prozent der Hundebesitzer ihre Snacks dort und nur 46 Prozent im Super- und Verbrauchermarkt. 33 Prozent nennen den Onlinehandel als wichtigsten Vertriebskanal für Leckerlis.
Nach eigener Einschätzung der Hundebesitzer machen die Ausgaben für Snackprodukte knapp 25 Prozent der Ausgaben für Hundenahrung aus. Knapp vier von zehn Befragten kaufen Snacks auch mal aus der Schütte. Allerdings schätzt man den Anteil der Ausgaben für Snacks aus der Schütte an allen gekauften Snacks lediglich auf ca. 19 Prozent, betont Konzept & Markt.

Welche Snacks sind gefragt?

Wichtig ist den Kunden bei den Snackprodukten vor allem der Fleischanteil (59 Prozent), die Größe der Snacks (55 Prozent) und ob darin Zucker enthalten ist (55 Prozent). Eine geringere Rolle spielen für die meisten Shopper, ob der Snack auch einen Zusatznutzen besitzt (22 Prozent) oder Getreide enthält (30 Prozent). Am beliebtesten sind Zahnpflege-Snacks (59 Prozent), Kaustreifen/-sticks (58 Prozent) und Kauknochen (56 Prozent). Erst mit einigem Abstand folgen Natur-Kauprodukte, Hundekekse, -kuchen, -pralinen und kaurollen. Die beliebtesten Fleischsorten sind Rind und Geflügel, gefolgt von Wild und Lamm. An Eigenschaften sind den Snack-Käufern der Studie zufolge vor allem die Größe der Leckerlis wichtig, ob man sie gut unterwegs mitnehmen kann, die Konsistenz und der Geruch der Snacks. Bei der Konsistenz bevorzugen die Käufer vor allem getrocknete (66 Prozent) oder luftgetrocknete Produkte (60 Prozent). Nur 27 Prozent ziehen eine halbfeuchte Konsistenz, gebackene (20 Prozent) oder kaltgepresste Produkte (17 Prozent) vor.

Zusatznutzen

Der Zusatznutzen gilt bei der Vermarktung der Hundesnacks als besonders wichtig. Dabei achten die meisten Hundebesitzer vor allem auf die Zahnpflege (67 Prozent). Von einiger Wichtigkeit sind ihnen auch die Zusatznutzen "für starke Knochen" (37 Prozent), "gesunde Gelenkfunktion" (32 Prozent), "Stärkung des Immunsystems" und "gegen Vitaminmangel" (beide jeweils 29 Prozent). 38 Prozent der Befragten halten Zusatznutzen bei Hundesnacks für wichtig, 17 Prozent sogar für sehr wichtig und 32 Prozent für teilweise wichtig.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch