pet plus

International Pet Conference

Zeitenwende in der Heimtierbranche

Am 11. und 12. Oktober findet in Bologna die International Pet Conference statt. In Vorträgen und Diskussionsrunden  geht es um die neue Normalität seit der Corona-Pandemie,  die auch in der Heimtierbranche für einschneidende  Veränderungen sorgt.
pet immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1996
Abonnement Print & Online
Angebot zum Kennenlernen
Direkt weiterlesen

Viel hat sich verändert seit der letzten Ausgabe der International Pet Conference im Oktober 2018 in Budapest. Zwischen dem Jetzt und dem damaligen Kongress lag eine Anfang 2020 einsetzende bleierne Pandemie-Zeit, bestimmt von Ausgangsbeschränkungen, Abstandsregeln und Lockdowns, die aber gleichzeitig der Heim­tierbranche einen wohl noch nie da gewesenen Aufschwung bescherte. Weltweit fanden viele Menschen in Corona-Zeiten Trost und Gesellschaft bei Heimtieren, was sich auf allen Kontinenten in einem beispiel­losen Anstieg der Heimtierpopulation widerspiegelte. Sie war nicht nur bei Hunden und Katzen, sondern auch bei Nagern, Zier­fischen, Terrarientieren und in manchen Ländern auch bei Ziervögeln sichtbar. Heimtiere gewannen in Corona-Zeiten in vielen Haushalten einen noch höheren Stellenwert. Außerdem verwöhnten viele Heimtierhalter ihre Lieblinge mehr als sonst. Es entstand ein Trend zu Premiumprodukten, der auch zwei Jahre nach dem Ausbruch von Corona weiter anhält. Davon profitiert ganz besonders der Zoofachhandel.

Viele Veränderungen

Covid-19 ist auch für viele andere Veränderungen in der internationalen Heimtierbranche verantwortlich: Der Onlinehandel erlebte bei Heimtierprodukten einen enormen Wachstumsschub, die Wichtigkeit von digitalisierten Prozessen wurde vielen erst in der Pandemie klar, und das Bewusstsein für Nachhaltigkeit ist in Corona-Zeiten auch in der Heimtierbranche stark gestiegen. Aus Sicht der Heimtierbranche gehören zu den negativen Aspekten der Pandemie ganz besonders die Turbulenzen bei den Lieferketten, die ein Indiz für die Verletzlichkeit einer globalisierten Wirtschaftsordnung sind. Angefangen von Rohwarenknappheit bis hin zu Engpässen bei Holz, Stahl und anderen Werkstoffen sowie einem anhaltenden Mangel an Ver­packungsmaterial haben gleich viele Faktoren dazu beigetragen, dass Produktion und Logistik seit dem Beginn der Pandemie vor schweren Herausforderungen stehen. Damit einher gehen Kostensteigerungen bei Heimtiernahrung und -zubehör, die derzeit an die Endkunden mehr oder weniger stark weitergegeben werden und dafür sorgen könnten, dass die Wachstumsraten in der Heimtierbranche nach zwei Erfolgsjahren deutlich zurückgehen. Der Ukraine-Krieg verschärft die Krise der Lieferketten noch zusätzlich.

Dušan Plaček, Owner + CEOPlaček Group
Dušan Plaček, Owner + CEO Plaček Group
Polina Kosharna, Co-Owner + CEOSuziria Company Group
Polina Kosharna, Co-Owner + CEO Suziria Company Group
Hubert Wieser, Regional Director Central RegionNestlé Purina
Hubert Wieser, Regional Director Central RegionNestlé Purina
Heiko Bücker, Senior Vice President Product OfferFressnapf
Heiko Bücker, Senior Vice President Product OfferFressnapf
Rolf C. Hagen Jr. President and CEO Rolf C. Hagen
Rolf C. Hagen Jr.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch