pet plus

Neustart in Kiel

Es war ein verheerender Großbrand, der den traditionsreichen Zoofachmarkt Knutzen in Schutt und Asche legte. Nur ein Jahr später wurde Neueröffnung gefeiert. Geschäftsführer Dirk Bruhn und sein Team haben turbulente Monate hinter sich.
pet immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1996
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Über 300 Feuerwehrleute waren in der tragischen Nacht des 6. Dezember 2012 im Einsatz, evakuierten ein Seniorenwohnheim, konnten ein Übergreifen der Flammen auf umliegende Mehrfamilienhäuser verhindern und mussten zwei Nachbrände löschen. Die Knutzen-Mitarbeiter konnten zahlreiche Tiere retten und nahmen sie zum Teil sogar mit nach Hause in Pflege. Die hohen Verluste an Reptilien, Vögeln, Nagern und Fischen machten den Beteiligten aber noch lange zu schaffen. Die Sachverständigen diagnostizierten einen technischen Defekt als Auslöser des Brandes und die Versicherung übernahm den Schaden. Was von der alten Verkaufsfläche mit rund 2.500 m² übrig blieb, wurde abgerissen. Für Geschäftsführer Dirk Bruhn und seinen 84-jährigen Vater Harald war der Brand ein Schock. Dennoch organisierten sie zusammen mit den Mitarbeitern einen Notverkauf im Nachbargebäude. Das wurde bei dem Brand nur wenig in Mitleidenschaft gezogen. Die Fläche konnte schnell hergerichtet werden und blieb fortan sechs Monate die provisorische Verkaufsstätte von Zoo & Angel Knutzen. Neubau an alter Stelle Eine moderne, großzügige Halle mit rund 2.000 m² Verkaufsfläche ersetzt den alten Bau in der Adelheidstraße, der noch aus vielen einzelnen, verwinkelten und zum Teil sehr niedrigen Räumen bestand. Rund 3,6 Mio. € wurden in den Neubau investiert. Dem lagen Ideen und Pläne zugrunde, die Dirk und Harald Bruhn seit rund 20 Jahren mit sich rumgetragen haben. Die Pläne einer Innenarchitektin wurden dann von den Spezialisten von Eheim Shop-Design verfeinert und umgesetzt. „Ganz traditionell haben wir viel Wert auf Holzelemente und maritimes Flair gelegt“, betont Dirk Bruhn. Damit will er sich auch aktiv vom regionalen Wettbewerb abheben, der mit rund zehn Standorten im Umkreis von 15 Kilometern zahlenmäßig stark vertreten ist. „Unsere Kunden sind uns während des ganzen Jahres treu geblieben und haben das alles hier erst möglich gemacht“, berichtet Dirk Bruhn dankbar. Starke Sortimente Zoo & Angel Knutzen versteht sich als Vollsortimenter und bedient alle Segmente der Heimtierhaltung. Die Aquaristik aber ist traditionell eines der stärksten Segmente. Deshalb belegt sie auch im Neubau die gleiche Flächengröße wie im alten Gebäude. Eine sogenannte Aqua-Lounge, abgetrennt von der Verkaufsfläche sowie mit Sesseln und Schau­aquarien ausgestattet, lädt Kunden zum Verweilen ein und macht Lust auf die Aquaristik. Nicht minder imposant aber sind auch die so genannte Terraristikgrotte und der große…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch