pet plus

Premium im Garten

In wohl kaum einem anderen Segment der Heimtierbranche kann der Kunde so viel Geld bei der Erstinstallation „versenken“, wie bei der Anlage eines Gartenteichs. Während hier vor allem Dienstleister aktiv werden, liegt das Folgegeschäft mehr denn je in den Händen des Fachhandels.
pet immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1996
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Bei professionellen Garten- und Landschaftsbauunternehmen gehörte das Planen, Bauen und Einrichten von Gartenteichen schon immer zum Angebotsportfolio. In den letzten Jahren erweiterte sich die Zahl der Anbieter dieser Dienstleistungen um Fachhändler und Fachhandelsgruppen. Als positives Beispiel sei das Konzept „Living with water“ von Kölle Zoo genannt. Eine ganze Sparte der traditionsreichen Zoofachhandelskette beschäftigt sich mit dem Teichbau und verwirklicht große und aufwendige Projekte. Aber auch Hersteller sind in den Markt eingestiegen. So zum Beispiel der Filteranbieter Genesis. Neue Wege im Teichbau gehören hier zum Tagesprogramm. So wurde erst kürzlich ein großer Gartenteich unter Verwendung von Fertigelementen realisiert. In dem im Dähne Verlag erschienenen Gartenteich-Sonderheft Planen & Bauen wird ausführlich über das ambitionierte Projekt berichtet. Die Sache mit dem Wetter Bei aller Planung, Professionalität und Innovationskraft jedoch darf nicht vergessen werden, dass der Gartenteichmarkt vor allem von dem Wetter beeinflusst wird. Das vergangene Jahr war ein negatives Paradebeispiel: Der Winter dauerte zu lang und der Sommer war über weite Strecken zu nass. So kam das Frühjahrsgeschäft nicht auf Touren und die Folgegeschäfte blieben ebenso aus. So verwundert es nicht, dass der Gartenmarkt 2013 zwar ein Umsatzvolumen von ca. 17 Mrd. € erreichte, was aber einem Minus von fünf Prozent gegenüber dem Vorjahr entsprach. Dies geht aus Zahlen des Industrieverbandes Garten (IVG) hervor, der zum einen die außergewöhnlichen Wetterkapriolen dafür verantwortlich machte, zum anderen aber dem stärker werdenden Onlinehandel das Büßerhemd gab. Klaus Peter Teipel von Research & Consulting präsentierte anlässlich des IVG-Medientags in Köln detaillierte Zahlen. Denen zufolge sah es für die Gartenteich-relevante Warengruppe „Sonstige Gartenausstattung, Holz im Garten, Wasser im Garten“ mit einem Minus von 6,7 Prozent sogar noch schlimmer aus. Nur die Warengruppe „Grün Outdoor“ – ebenfalls komplett wetterabhängig – hatte ein noch höheres Minus zu verzeichnen. Den negativen Zahlen der Gartenbranche entgegen steht die aktuelle Entwicklung der Garten- und Landschaftsbauer. Hier konnte die ganze Branche seit 2005 ihren Gesamtumsatz von 4,24 Mrd. € auf nunmehr 6,33 Mrd. € in 2013 steigern. Dass dieser Bereich auch vom Zoofachhandel und den Anbietern von Gartenteichprodukten ernst genommen werden muss, zeigt auch die Angabe, dass der Marktanteil im…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch