Biconeo, Oleg Foht (links) und Daniel Biester
Oleg Foht (links) und Daniel Biester haben ihre Nische gefunden.
pet plus

Biconeo

Erfolg in der Provinz

Innerhalb der Aquaristik- und Aquascaping-Szene ist Biconeo eine bekannte Größe. Erst 2012 als Onlineshop gegründet, betreiben Daniel Biester und Oleg Foht nun auch einen stationären Fachhandel mit über 400 m² Fläche.
pet immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1996
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Hannover, Hameln und Hildesheim sind in der Region bekannt, doch wer kennt hier Coppen­brügge? Wohl kaum jemand, wenn er nicht gerade auf der Bundesstraße durchgefahren und sich zudem das Ortsschild gemerkt hat. Hier in der tiefen niedersächsischen Provinz gibt es den Aquascaping- und Aquaristikfachhandel Biconeo. Auf einer Verkaufsfläche von rund 200 m², mit angeschlossenen Lager (ca. 250 m²) findet der am Aquascaping Interessierte Aquarianer sein Paradies: Neben dem Premium­sortiment von ADA aus Japan findet sich eine große und ständig wechselnde Auswahl an Soil-Bodengründen, Wurzeln, Steinen und Zubehör. Auch ein Aquaristiksortiment wird angeboten, bestehend aus Produkten von unter anderem Eheim, JBL, Aquael, Hagen, Dupla und Söll. Ein großes Pflanzensortiment kommt vor allem von Tropica. Eine Zierfischanlage befindet sich im Aufbau, mit 56 Süß- und Meerwasser­aquarien.

Ganz klein angefangen

Die Freunde Daniel Biester und Oleg Foht waren eigentlich nur Hobby-Aquarianer, beruflich vor allem im Online-Business tätig. Sie begeisterten sich an den Arbeiten und Produkten von Takashi Amano und riefen im Oktober 2012 sie das Diskussions- und Informationsportal Aquascaping-Forum.de ins Leben. Und weil kaum jemand die dort besprochenen Produkte im Handel finden konnte, kam im Januar 2013 auch der Onlineshop Biconeo-Aquascaping.de hinzu. Hier standen zunächst vor allem die ADA-Produkte im Mittelpunkt. Schnell nutzen die beiden Unternehmer die Macht der verschiedenen Social-Media-Kanäle. Sie schrieben Blogs, Berichte, stellten Produkte vor und hielten mit großem Engagement ihr Forum am Leben. Der Plan ging auf, das Onlinesortiment wuchs weiter und dürfte dann auch einer der ersten Onlineshops mit Eheim-Produkten gewesen sein.

Online und seine Grenzen

Doch das Online-Geschäft stieß an seine natürlichen Grenzen. Insbesondere die so genannten Hardscape-Produkte, also Wurzeln, Steine etc., wollten die Kunden sich ansehen vor dem Kauf. Schnell fiel der Entschluss von Daniel und Oleg zum Ladengeschäft. Gedacht, gesagt und getan, im Januar 2014 eröffneten sie ihr nur 75 m² großes Geschäft in Hameln, bereits mit Lagerfläche des Onlinehandels, kleiner Pflanzenanlage und einem Angebot an Wirbellosen. Die Folgen ließen nicht lange auf sich warten: Traf beispielsweise eine neue Lieferung an Aquarien ein, konnte kaum noch ein Kunde den Laden betreten, denn alles stand voll. Die Lösung waren die Räumlichkeiten eines ehemaligen Teppichhandels im wenige Kilometer entfernten…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch