Firmengründer Peter Hoch, seine Frau, Geschäftsführer Jürgen Hoch und dessen Schwester Annette Hoch.
Firmengründer Peter Hoch, seine Frau, Geschäftsführer Jürgen Hoch und dessen Schwester Annette Hoch.
pet plus

Terraristik

Tierverkauf an Endverbraucher

Das Großhandelsunternehmen Import-Export Peter Hoch hat bekannt gegeben, mit sofortiger Wirkung wieder Terrarientiere direkt an Endverbraucher zu liefern. Dazu schrieb das Unternehmen folgende Information an seine Fachhandelskunden:
pet immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1996
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
"Wir haben lange mit uns gerungen, am Ende haben u.a. folgende Gründe den Ausschlaggegeben:
Die Entscheidung diverser Fachhandelsketten, sich in der Terraristik auf Nachzuchten zu beschränken oder die Terraristik ganz einzustellen.Die generelle Sortimentsreduzierung im Fachhandel mit Fokus auf wenige Arten.Eine steigende direkte Nachfrage von Verbrauchern nach spezielleren Arten vor allem Importen.Die oft jahrzehnte lange Geschäfts- und oft auch persönlichen Beziehung zu Lieferanten in den Urspungsländern, die ihren Lebensunterhalt mit der Tierzucht/Handel verdienen.
Wir stehen an einem Punkt, wo wir entscheiden müssen, ob Tier-Importe noch tragfähig sind. Durch die gesunkene Artenvielfalt sind die Kosten massiv gestiegen. Gleichwohl besteht in Hobbykreisen durchaus eine Nachfrage nach gewissen Arten, die nicht zoofachhandelsrelevant sind. Wir gehen davon aus, dass wir durch diese Entscheidung wieder in der Lage sein werden, Tiere aus Ländern anzubieten, aus denen wir schon länger nicht mehr importiert haben, weil es wenige für den Fachhandel interessante Tierarten dort gibt. Auch gehen wir von steigenden Sendungswerten aus, was in Anbetracht von extrem hohen Fixkosten die Stückkosten pro Tier senken wird. Von beiden Aspekten profitiert natürlich auch der Fachhandel.
Vor allem wollen wir uns aber auch nicht beschränken, um Peta & Co. nicht die Möglichkeit zu geben, Erfolge zu vermarkten, die die Terraristik weiter ins Abseits drängen. Die Terrarianer sind massiv verunsichert, da braucht es klare Signale, um die Terraristikszene in Deutschland zu erhalten, die in der Form weltweit ziemlich einzigartig ist und für den Fachhandel auch wichtig ist, z.B. als Lieferant von Nachzuchten.
Das Recht zur Tierhaltung ist über das Grundgesetz geschützt, und das Hobby Terraristik braucht auch im gewissen Maß Wildfänge, sei es für die Blutauffrischung, den Aufbau von Zuchtgruppen oder einfach nur den Erkenntnisgewinn für selten gehaltene Arten. Die ständigen Anfragen, die bei uns eingehen, zeigen, dass es aktuell am Markt eine Unterversorgung gibt. Mit unserer Entscheidung möchten wir ein klares Signal an die Terraristikszene senden, dass es eben eine Zukunft gibt.

"Hohe Standards"

Wir setzen uns hohe Standards beim Import und Umgang mit den Tieren, die weit über die rechtlichen Vorgaben hinausgehen. Dass wir mit unserem Tun im Fokus stehen, ist uns bewusst. Entsprechend hoffen wir auch, dass unsere Entscheidung dazu beitragen wird, die Terraristik in ein besseres Licht zu…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch