Aquaristik, Aquarium Tonndorf
Bildunterschrift anzeigen
Im Großraum Hamburg gehört Aquarium Tonndorf zu den führenden Aquaristikfachgeschäften.
pet plus

Aquaristik - Analyse

Die Aquaristik lebt

Die Aquaristik bleibt ein wichtiger Geschäftszweig der Heimtierbranche. Zoofachhändler, die sich mit Zierfischen auskennen und ihr Wissen an die Kunden vermitteln können, müssen sich auch künftig keine Gedanken um die Zukunft machen.
pet immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1996
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Zwei Millionen Aquarien werden nach Angaben des Industrieverbandes Heimtierbedarf (IVH) und des Zentralverbandes Zoologischer Fachbetriebe (ZZF) in deutschen Haushalten gehalten. Vier Prozent aller Haushalte besitzen damit Zierfische. Seit Jahren sind diese Zahlen der beiden Verbände relativ konstant, was den in der Heimtierbranche oft zu hörenden Eindruck, dass die Aquaristik stagniere, nur bestätigt.
Im zurückliegenden Jahr wurde in der Aquaristik und im Segment Teich mit Futtermitteln und Zubehör nach Angaben von IVH und ZZF ein Umsatz in Höhe von 238 Mio. € erzielt. Dass die Zahlen niedriger als im Vorjahr ausfielen, dürfte mehr mit der wetterbedingten Flaute im Teichgeschäft als mit der Entwicklung der Aquaristik zu tun gehabt haben. Keine Auskunft geben die Marktdaten von IVH und ZZF zum Umsatz mit Zierfischen im Zoofachhandel. Von Facheinzelhändlern, die pet dazu befragte, sind sehr unterschiedliche Angaben zu hören. Ein seriöses Gesamtbild lässt sich nicht zeichnen.
Raritäten sind wichtig
Viele Zierfischgroßhändler klagen allerdings darüber, dass immer mehr Zoofachhändler in ihrer Zierfischanlage nur noch die umsatzstärksten Arten und immer weniger Raritäten anbieten. Eine Top 10 der Zierfische, an der sich manche Zoofachhändler orientieren, sei aber nicht aussagekräftig, meint Laura Trappmann, stellvertretende Geschäftsführerin des Zierfischgroßhandelsunternehmens Höner. "Die Arten, die in der Verkaufsliste ganz unten stehen und den wenigsten Umsatz machen, sind trotzdem wichtig. Denn wenn es diese Raritäten nicht gäbe, wäre das Hobby langweilig. Mit dem Standardsortiment allein kann man im Zoofachhandel nicht viel reißen." Ähnlich sieht es Manuel Roth von EFS Zoo: Die Spitzenreiter seien immer die gleichen Arten, aber unterhalb der Top 100 werde es erst richtig interessant. Probleme sieht er bei Arten aus Südamerika auf die Heimtierbranche zukommen. Roth: "Die Verfügbarkeit wird immer geringer. Einige Arten wie L-Welse, Corydoras, Salmer und Rochen gibt es nur noch sporadisch bis gar nicht mehr." Für die meisten Arten seien allerdings die Bezugsquellen gesichert, da diese in vielen asiatischen und osteuropäischen Zuchtfarmen gezogen werden.

Kein leichter Job

Soll eine Aquaristikabteilung erfolgreich laufen, ist ein umfassendes Zierfischsortiment, das auch Kunden aus einem weiteren Einzugsgebiet ansprechen soll, notwendig. Ebenso wichtig wie ein interessantes Lebendtierprogramm ist das gepflegte Äußere der gesamten Abteilung. Eine Zierfischabteilung…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch