pet plus

Hamburger Institution

Hört man sich im Außendienst der Heimtierunternehmen um, welche Zoofachhändler in der Hansestadt zu empfehlen sind, so bekommt man stets als erstes das Zoohaus Ottensen genannt. Das Familienunternehmen agiert seit über 30 Jahren unabhängig!
pet immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1996
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Seit der Gründung im Jahre 1981 durch Karl-Heinz und Joachim Petersen ist das Zoohaus Ottensen fest in der Hand der Familie. Heute leitet Nicole Petersen, die Tochter von Karl-Heinz Petersen, das Unternehmen zusammen mit ihrer Tochter Eileen. Als Geschäftsführer wurde zu Jahresbeginn Olaf Hopmann verpflichtet, der stolze 38 Jahre Branchenerfahrung mitbringt. Die Firmengründer selbst ziehen sich nun altersbedingt langsam zurück. Karl-Heinz Petersen war Mitarbeiter des botanischen Gartens in Hamburg und Ziervogel-Fan. Ständig auf der Suche nach Vogelfutterprodukten entwickelte er die Idee des eigenen Zoofachgeschäfts. So startete er 1981 seinen ersten Standort in der Kleine-Rain-Straße in Hamburg-Ottensen mit gerade mal 48 m². Zwei weitere Umzüge mit jeweils deutlicher Flächenvergrößerung folgten, bis das Zoohaus schließlich 1995 im Mercado-Einkaufszentrum nahe dem Bahnhof Hamburg-Altona ankam. Eine zwischenzeitlich eröffnete zweite Filiale in Bramfeld wurde zu Gunsten des Standortes im Einkaufszentrum wieder geschlossen. 1999 schließlich ging es innerhalb des Mercado-Zentrums um eine Etage hoch an den heutigen Standort mit rund 600 m² Verkaufsfläche. Zehn Mitarbeiter sind im Zoohaus Ottensen beschäftigt. Alles unter einem Dach An dem Standort im Einkaufszentrum hat die Familie Petersen über die Jahre festgehalten. Das Mercado-Einkaufszentrum gehört zu den meistfrequentierten der Stadt. Hinzu kommt, dass man bei Zoohaus Ottensen direkt vor der Tür steht, verlässt man die obere Etage des Parkhauses. Angeboten wird ein Vollsortiment an Bedarfsartikeln für die Heimtierhaltung, von Futter über Zubehör bis hin zu Lifestyleprodukten. Selbstredend, dass Futter und Streuprodukte vor allem in Kleingebinden angeboten werden. Möchte ein Kunde Großgebinde, wird bestellt und angeliefert. Neben Hunde- und Katzenfutter ist vor allem das Nagersegment ein wichtiger Umsatzträger, gefolgt von Aquaristik, Vogel und Terraristik. Es sind vor allem die älteren Kunden, die den Umsatz mit Vögeln hochhalten. Bei den jüngeren Kunden wird ein Trend zum Nager beobachtet. Auch eine kleine Gartenabteilung gibt es, die den Bedarf von innerstädtisch lebenden Kunden deckt. Erfolgsfaktor Familie „Wir haben alle im Zoofachhandel gelernt und lieben unseren Beruf“, unterstreicht Eileen Petersen ihre Berufung im Familienbetrieb. Einig ist man sich in der Familie auch darüber, die Unabhängigkeit des Zoohauses zu wahren. „Wir haben unsere eigenen Erfahrungen und Vorstellungen eines erfolgreichen…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch