pet plus

Top-Adresse für Koi-Liebhaber

Die Konishi Koifarm im japanischen Hiroshima gilt als eine der fünf größten Koifarmen Japans. Martin und Ilonka Kammerer importieren von dort exklusiv Koi-Fische in allen Größen, Altersklassen und Qualitäten, um sie im Fachhandel und direkt an Endverbraucher weiter zu vertreiben.
pet immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1996
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Bis 2006 lief das Unternehmen, das Martin und Ilonka Kammerer 1998 gegründet haben, unter dem Namen Supreme Koi. Seitdem ist es unter dem Namen Konishi Europe GmbH tätig. In Abstatt, südlich von Heilbronn, verfügt das Unternehmen über eine 250 m² große Quarantäneanlage. Die Geschäftsabwicklung erfolgt zum größten Teil über das Internet. Was Konishi Europe zu einer interessanten Adresse für Teichspezialisten macht, ist das breite Spektrum an Tieren, das aus einer Hand angeboten wird und alle Altersklassen, Qualitäten und Größen umfasst. Zu zwei Dritteln werden die Tiere an Teichliebhaber, zu einem Drittel an den Fachhandel vertrieben. Über die Qualität der importierten Tiere wacht die anerkannte Tierärztin Dr. Sandra Lechleiter, die jedes Jahr die Konishi Koifarm besucht und sich dort von der Qualität der gehaltenen Tiere überzeugt. Über 80-jährige Geschichte Die Konishi Koifarm in Japan blickt auf eine über 80-jährige Geschichte zurück und wird von Joji Konishi in der dritten Generation geführt. Die Farm erstreckt sich über zwei Standorte. Die Zucht und Aufzucht der einjährigen Koi erfolgt in den Bergen Hiroshimas, wo sich auf einem 50 he großen Areal über 80 Naturteiche befinden. Die sechs Glashäuser werden im Frühjahr für die Zucht und im Herbst und in den Wintermonaten für die Überwinterung der Tiere benötigt. Ein zweiter Standort befindet sich im Stadtzentrum von Hiroshima. Dort stehen ein Verkaufsraum für die lokale Kundschaft und ein Glashaus für die dreijährigen und älteren Tategoi-Arten zur Verfügung. Neben diesen beiden Standorten besitzt die Koifarm noch ca. 30 Freilandteiche, die sich in einem Radius von über 100 km um die Farm befinden. Obwohl die vergangene Gartenteichsaison witterungsbedingt in der Branche nur wenig Begeisterung ausgelöst hat, rechnet Martin Kammerer damit, dass der Teichmarkt auch in den kommenden Jahren weiter wächst. „Das zeigt schon die Entwicklung der Teichbauer, die Jahr für Jahr immer noch mehr Koi-Teiche bauen“, erklärt er. Download: Top-Adresse für Koi-Liebhaber (PDF-Datei)
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch