pet plus

Der Tiergarten verblüht

Die Konzentration im Zoofachhandel geht weiter: Mitte Mai wurde bekannt, dass die Stroetmann-Gruppe ihr Tiergarten-System mit etwa 40 Standorten aufgeben will.
pet immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1996
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Nutznießer dieser Entscheidung wird vermutlich die Fressnapf-Gruppe sein. Stroetmann habe sich, so hört man, schon vor längerem mit dem Krefelder Handelsunternehmen oder Franchisenehmern der Fachhandelsgruppe in Verbindung gesetzt und über eine Kooperation gesprochen. Hintergrund ist, dass die Münsteraner, die ihr Kerngeschäft im Lebensmittelgroßhandel und in der Versorgung von Großverbrauchern und Gastronomiebetrieben sehen, sich von ihren 16 eigenen Tiergarten-Märkten trennen wollen. Und nicht nur das: Auch das Franchisesystem Tiergarten, das nach Einschätzung von Branchenkennern von Beginn an nie so richtig ins Laufen gekommen ist, soll aufgegeben werden. Im Großhandel von Heimtierprodukten will sich das Unternehmen allerdings weiter engagieren, weswegen ein guter Draht zu Fressnapf für die Münsteraner besonders nützlich sein könnte. Schwierige Aufgabe Den Weg, den Stroetmann nun einschlägt, ist konsequent. Das Interesse der Stroetmann-Geschäftsführung, mit hohen Investitionen eine Expansion des Tiergarten-Systems voranzubringen, hielt sich stets in Grenzen. Die wenigen Franchisebetreuer standen somit auf verlorenem Posten, zumal Tiergarten in den Hauptregionen Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen einem besonders harten Wettbewerb ausgesetzt ist. Mit ca. 40 Standorten erwirtschaftet Stroetmann gerade einmal ca. 40 Mio. € –auch das spricht nicht unbedingt für eine Erfolgsgeschichte. Lieferanten beklagen hinter vorgehaltener Hand eine mangelnde Konsequenz bei der Umsetzung des Tiergarten-Konzepts. Vielen in der Branche sei bis heute nicht klar geworden, welche Inhalte Tiergarten überhaupt verkörpern will. Entsprechend viel Unzufriedenheit herrschte auch bei den Franchisepartnern, so dass es immer wieder zu Abwanderungen von Standorten gekommen ist. Nutznießer vermutlich Fressnapf Die nur wenige Mann starke Tiergarten-Zentrale soll demnächst aufgelöst werden. Eventuell werden einige von ihnen zu Fressnapf oder, wenn das nicht klappen sollte, zu anderen bisherigen Wettbewerbern wechseln. Die Franchisenehmer von Tiergarten müssen sich ebenfalls nach anderen Partnern umsehen und werden bereits von einigen Fachhandelszentralen umworben. Bei der Aufteilung der Standorte dürfte Fressnapf allerdings die besten Karten haben. Die Krefelder Zentrale bestätigt auf pet-Anfrage, dass einige Franchisenehmer die mögliche Übernahme von einzelnen Standorten prüfen. Ebenso, ob die selbstständigen Tiergarten-Einzelhändler künftig Franchisepartner von Fressnapf werden…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch