Nagerbereich
In großen Nagerbereichen können die Kunden die Tiere beobachten.
pet plus

Nager

"Ein relativ gleichbleibendes Geschäft"

Welche Trends herrschen derzeit im Bereich Nager? Wie ent­wickelt sich der Markt? pet sprach mit Vertretern aus der Heimtierbranche über das Thema Nager.
pet immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1996
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
"Der Bereich Nager wird zurzeit sehr sensibel behandelt, da der Druck der sogenannten "Tierschützer" hier relativ groß ist. Es werden hier zum Teil Unwahrheiten verbreitet und schlechte Stimmung gemacht", erklärt Jürgen Kispert, Projektmanager bei Eheim Shop Design. Allgemein gesehen ist der Bereich Nagetiere, entgegen anderer Bereiche wie Vogel und Reptilien, laut Kispers, ein relativ gleichbleibendes Geschäft und das über die letzten Jahre. 
Die Auflagen zum Fertigen von Nagerheimen im Zoofachhandel sind hoch und durch die Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz e. V. (TVT) reglementiert. "Es gab hier in den letzten zwei Jahren immer wieder Veränderungen. Hauptsächlich die Größe der Behälter und der Besatz wurden optimiert", so Kispert. Eheim Shop Design baut nach TVT-Richtlinien und empfiehlt seinen Kunden eher noch ein Stück größer zu gehen damit Vorgaben in jedem Fall mehr als erfüllt werden.

Trend: Klimatisierung

Wohin gehen die Trends im Nagerbereich? Als eindeutigen und wichtigen Trend nennt Kispers die bessere Klimatisierung von Nageranlagen. "Der Trend wird immer mehr sein, die Nageranlagen besser zu durchlüften und zu klimatisieren, da wir durch die Klima-Situation auch zum Teil. sehr heiße Sommer haben können, wie dies letztes Jahr der Fall war". Eheim Shop Design reagiert hier mit Zusatzeinrichtungen, die es ermöglichen die Lüftung an vorhandene Systeme beim Kunden anzuschließen.
Einstreu außerhalb des Geheges ist ein leidiges Thema. Daher sind höhere Behälter für das Einstreu, so Kispert, ein weiterer Trend. "Wie es bereits in der Schweiz der Fall ist, soll das Einstreu höher in den Behälter einzubringen sein. Frontscheiben werden im unteren Bereich der Behälter entsprechend angepasst", erklärt Kispert. Eine optische Aufwertung der Nageranlagen kann Kispers ebenfalls erkennen. "Weiterhin entscheiden sich viele Kunden für eine Aufwertung von Nageranlagen durch Holz -und Steindekore und außen aufgebrachte Folien, um die Attraktivität zu steigern".

Vorteile 

"Keine bedeutende Veränderungen", sieht Sebastian Müllers, Geschäftsführer von atl Ladenbau im Nagerbereich. "Im Allgemeinen sind die Anforderungen an ein Nagerheim auch abhängig von der Ladengröße sehr unterschiedlich. Letztendlich entscheiden die Kosten die dafür investiert werden müssen…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch