Terra-Tropic Zoo
Der Terra-Tropic Zoo in Hofgeismar wird von Joachim Bete geleitet.
pet plus

Terra-Tropic Zoo

"Ich mache den Preiskampf nicht mit"

Joachim Bete hat vor sechs Jahren sein Aquaristik- und Terraristik-Fachgeschäft Terra-Tropic Zoo in Hofgeismar eröffnet.
pet immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1996
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Im Raum Kassel ist er einer der wenigen, die noch Meerwasser im Sortiment haben.30 Jahre Erfahrung kann Joachim Bete, Inhaber des Zoofachgeschäfts Terra-Tropic Zoo in Hofgeismar bei Kassel, vorweisen. Doch erst vor sechs Jahren wagte der Terraristik- und Aquaristik-Fan dann den Sprung in die Selbstständigkeit und eröffnete den Terra-Tropic Zoo. In seinem Fachgeschäft bietet Bete vor allem eine große Auswahl an Süßwasserzierfischen wie Guppys, Platys, Molys oder auch Zwergbuntbarsche. Darüber hinaus finden seine Kunden auch eine große Auswahl an Pflanzen und Zubehör für die Aquaristik und ein kleines Sortiment an Hunde- und Katzennahrung. Was den Terra-Tropic Zoo von anderen Fachgeschäften im Raum Kassel abhebt, ist seine Meerwasser-Anlage. "Meerwasser gibt es in dieser Umgebung eigentlich nur noch bei mir", sagt Bete. Nach und nach hätten entweder alle Geschäfte, die sich auf dieses Segment spezialisiert hatten, geschlossen oder das Segment aus dem Sortiment genommen. "Daran hat aber auch das Internet einen großen Anteil, denn viele Kunden sind im Bereich Meerwasser auch dahin abgewandert", so Bete. Doch Bete will diesen Bereich auch weiterhin anbieten und setzt vor allem auf die Gesundheit seiner Fische und die hohe Sorgfalt, die er für deren Pflege aufwendet. "Ich propagiere immer wieder, dass wir bei den Fischen in der Aquaristik vor allem hohe Qualität brauchen, damit die Kunden zufrieden sind. Dazu gehören neben eigenen Nachzuchten natürlich auch die richtige Pflege und eine gute Beratung. Dazu habe ich in jedem Aquarium einen einzelnen Filter, wodurch auch weniger Krankheiten übertragen werden können."

Terraristik als Sorgenkind

Das andere große Steckenpferd von Bete ist die Terraristik, also ebenfalls ein Segment, das in den letzten Jahren nicht gerade durch nach oben schnellende Verkaufszahlen auf sich aufmerksam gemacht hat. Und auch bei Bete stellt sich dieses Bild ähnlich dar. "Es ist nicht so, dass die Trends in diesem Segment fehlen, das Interesse ist einfach grundsätzlich zurückgegangen." Doch Bete stemmt sich gegen diese Entwicklung, unter anderem mit einer großen Auswahl an Lebendtieren. Dazu zählt er Agamen, Leguane, Chamäleons sowie Wasserschildkröten, Spinnen, Skorpione und Insekten. "Ich versuche für meine Kunden natürlich auch interessant zu bleiben, indem ich ausgefallene Arten wie Dornschwanz-Leguane anbiete", erklärt Bete. Doch er gibt zu: "Das ist inzwischen an vielen Stellen schon ein zähes Geschäft geworden.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch