Fish and More
Die Meerwasseraquaristik ist für Markus Gerhardus ein Wachstumsmarkt.
pet plus

Fish and More

Steigende Umsätze im Segment Meerwasser

Fish and More setzt mit großem Erfolg auf die Meerwasser­aquaristik. Das renommierte Aquaristik- und Gartenteichfachgeschäft, das im vergangenen Jahr sein 20-jähriges Bestehen feierte, hat sich damit ein Alleinstellungsmerkmal geschaffen.
pet immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1996
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Die Meerwasseraquaristik ist für Markus Gerhardus, den regen Geschäftsführer von Fish and More mit Sitz in Mudersbach-Niederscheiderhütte bei Siegen, ein Wachstumsmarkt. Auf der 350 m2 großen Verkaufsfläche fallen sofort die zahlreichen prächtig eingerichteten Seewasserbecken mit vielfältigen Korallen und exotischen Fischen ins Auge. Von einer gemütlichen Sitzecke aus lässt sich diese Urlaubsgefühle wachrufende Unterwasserlandschaft besonders gut beobachten. Süßwasser dagegen stellt für Markus Gerhardus nur noch ein Randsortiment dar. 
"Wenn man's richtig macht und durch ein gutes Sortiment und kompetente Fachberatung das Vertrauen der Kunden gewinnt, kann man sich mit Meerwasser vom Wettbewerb im Zoofachhandel qualitativ abheben", ist Gerhardus überzeugt. Kompetente Beratung heißt für Gerhardus, den Kunden ehrlich zu sagen, was sie an Kosten und Arbeitsaufwand zu erwarten haben, wenn sie sich für das Hobby Meerwasseraquaristik entscheiden. 

Viel Anerkennung

Um sich und seine Mitarbeiter stets auf dem neuesten Stand zu halten, bildet der engagierte Aquarianer sich und seine Mitarbeiter regelmäßig fort. Viel, so Gerhardus, profitiere er auch von der engen Zusammenarbeit mit seinen Hauptlieferanten, zu denen in erster Linie die Firma Söll gehört. Fish and More scheint auf dem richtigen Weg zu sein. "Einige Meerwasserexperten haben uns sogar attestiert, dass wir zu den Top-Adressen in Deutschland gehören", erzählt Gerhardus stolz.Der Umsatzanteil von Meerwasseraquaristik ist bei Fish and More in den zurückliegenden Jahren ständig auf nunmehr 40 Prozent gestiegen. "Die Begeisterung, die man mit der Meerwasseraquaristik erzielen kann, ist mit Süßwasserbecken nicht möglich", meint Gerhardus. Ein wichtiger Aspekt ist für ihn auch, dass der Preisverfall, unter dem die Süßwasseraquaristik leidet, bei Meerwasser nicht oder deutlich abgeschwächt anzutreffen sei. Dazu sei dieser Bereich eben zu klein. Als Spielwiese für Discounter und Preisverhauer tauge die Meerwasseraquaristik nicht, weil damit kein Massenpublikum angesprochen werden könne.
Den oft zu hörenden Einwand, dass die Meerwasseraquaristik zu kompliziert sei, kann Gerhardus nicht teilen. "Die Technik ist inzwischen so ausgereift. Wenn das Becken am Anfang richtig eingefahren wird, muss sich der Hobbyist um fast gar nichts mehr kümmern." Da sei Aquascaping zum Beispiel wesentlich komplizierter, meint Gerhardus.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch