Kölle Zoo
Der Big Player in Heidelberg: Kölle Zoo.
pet plus

Heidelberg

Heidelberger Hunde-Boom

Rund 150.000 Menschen und über 3.500 gemeldete Hunde leben in Heidelberg. Die Tendenz ist steigend, denn die Rhein-Necker-Stadt prognostiziert sowohl bei Zwei- und Vierbeinern einen hohen Zuwachs. pet sprach mit Heidelberger Zoofachhandlungen über Trends und Entwicklungen.
pet immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1996
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
In Heidelberg besitzt rund jeder 40. Einwohner einen Hund. Dass es auch viele Stubentiger in der ehemaligen kurpfälzischen Residenzstadt gibt, darauf lassen die stetig wachsenden Katzensortimente der örtlichen Zoofachhandlungen schließen. Drei der sechs großen Zoofachgeschäfte liegen im Industriegebiet Pfaffengrund in der Eppelheimer Straße: Dehner, Kölle Zoo und Tom's Tierwelt buhlen hier um die Gunst der Heimtierbesitzer. Mit weniger Konkurrenz zu kämpfen hat der Heidelberger Fressnapf, der sich in acht Kilometern Entfernung vom Wettbewerb im Industriegebiet Rohrbach befindet. Auf die Aquaristik spezialisiert hat sich der unabhängig geführte Zoo Stephan im Stadtteil Wieblingen. Ebenfalls in Wieblingen befindet sich eine Filiale des Bau- und Gartenmarktbetreibers Hornbach.

Big Player

Die größte Zoofachhandlung in Heidelberg ist Kölle Zoo. 2.000 m2 verteilen sich hier auf drei Stockwerken. Seit neun Jahren ist der Markt an der Eppelheimer Straße beheimatet und in direkter Sichtweite von Tom's Tierwelt. Heiko Krause ist seit einem Jahr Betriebsleiter des Heidelberger Kölle Zoos, in dem es neben einem Hunde- und Katzensortiment im Erdgeschoss auch eine große Aquaristikabteilung im Untergeschoss sowie einen Vogel- und Nager-Bereich im ersten Obergeschoss gibt. Zusätzlich befinden sich ein Hundefriseur und eine Tierarztpraxis im Gebäude.Neben Lebendtieren wie Fischen, Vögeln und Nagetieren befindet sich eine Terraristikabteilung im Kölle Zoo. Diese wird allerdings nach und nach verkleinert, denn Kölle Zoo stellt den Verkauf von Reptilien, Amphibien und wirbellosen Tieren in seinen Märkten bis Ende 2018 ein. Das schafft mehr Platz für Neues, denn der Markt soll umgebaut werden: "Wir planen bereits im September diesen Jahres den Bereich Hund und Katze um 50 m2 zu vergrößern. Weitere Umbauten sollen folgen, sind aber noch nicht konkret", informiert Krause. Die diesjährige Erweiterung soll durch eine Verkleinerung des Lagers ermöglicht werden und freie Flächen für einen Barf-Shop schaffen. "Die Nachfrage am Barfen ist enorm, darum spielen wir mit dem Gedanken, einen großen Barf-Shop zu realisieren", so Krause über die zukünftigen Planungen. Dass in Heidelberg immer mehr Vierbeiner leben, dem stimmt auch der Betriebsleiter zu: "Im Hunde- und Katzenbereich verzeichnen wir ein zweistelliges Wachstum", informiert Krause. Ebenfalls auffällig sei der Trend der bewussten Ernährung - nicht nur für Hunde und Katzen - besonders im Nagerbereich steige laut Krause die Nachfrage…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch