Terra Canis,  100 Prozent recyclebaren Einstoff-Umverpackung (Trays)
Im Zusammenhang mit der Einführung einer neuen klimaneutralen und zu 100 Prozent recyclebaren Einstoff-Umverpackung (Trays) der Dosen aus Papier unterstützt das Unternehmen auch ein Waldschutzprojekt im Oberallgäu.
pet plus

Terra Canis

"Konsequent ökologisch und nachhaltig"

Terra Canis will konsequent ökologisch und nachhaltig werden. Firmengründerin Birgitta Ornau hat dazu ein Konzept entwickelt, mit dem der Tiernahrungshersteller eine Vorreiterrolle in der Heimtierbranche anstrebt.
pet immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1996
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
"Nachhaltigkeit und Umweltschutz begleiten uns schon seit unserer Firmengründung", sagt die Firmengründerin und Geschäftsführerin. Doch seitdem zunehmend der Klimawandel, die weltweit zunehmende CO2-Belastung und die Fridays-for Future-Bewegung die Schlagzeilen dominieren, sei ihr erst richtig klar geworden, dass "wir künftig noch mehr tun müssen".
Da mit dem Bau der neuen Produktionsstätte sowieso ein neues Kapitel in der Firmengeschichte aufgeschlagen wurde, sei jetzt für Terra Canis ein guter Zeitpunkt gekommen, sich im Bereich des Machbaren noch stärker für Umweltschutz und Nachhaltigkeit zu engagieren, so Birgitta Ornau. So wurde schon bei der Planung und dem Bau der neuen Produktionsanlage besonderer Wert auf eine umweltfreundliche und energieeffiziente Bauweise gelegt. Eine ausgeklügelte Wärmerückgewinnung im Innern des Gebäudes erlaubt einen sehr energiesparenden Produktionsprozess. Darüber hinaus wurde die gesamte Fabrik energetisch so gebaut, dass in vielen Bereichen Energie eingespart werden kann. Und auf dem gesamten Dach der Produktionsstätte wurde als Beitrag zur Renaturierung von Industrieflächen eine fast 5.000 m2 große Wiese mit speziellen Gräsern und Blumen angepflanzt, die Bienen und Vögeln einen natürlichen Lebensraum und Nahrung bietet. (vgl. Bericht in pet 9/2019).
Auch wenn dieser Maßnahmenkatalog für sich schon beachtenswert ist, stellt er erst den Anfang von dem dar, was Terra Canis für die Zukunft alles vorhat. So soll die neunköpfige Außendienstmannschaft in Zukunft mit Hybridautos ausgestattet werden. Im Zusammenhang mit der Einführung einer neuen klimaneutralen und zu 100 Prozent recyclebaren Einstoff-Umverpackung (Trays) der Dosen aus Papier unterstützt das Unternehmen auch ein Waldschutzprojekt im Oberallgäu. Dabei werden heimische Baumarten wie Weißtanne und Bergahorn angepflanzt, die gruppenartige Waldstrukturen fördern und so einen stabilen Bergmischwald schaffen. Dieser schützt auch das Wasser, indem er als natürlicher Filter die versickernden Niederschläge reinigt. Waldboden speichert wie ein Schwamm große Niederschlagsmengen und vermindert die Bodenerosion.
Im kommenden Jahr sollen weitere ehrgeizige Umweltprojekte folgen. So arbeitet der Tiernahrungshersteller derzeit an einer neuen Produktlinie, von der ein Teil des Umsatzes direkt…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch