J. Rettenmaier & Söhne,
Bildunterschrift anzeigen
Ein Blick in die Produktion.
pet plus

Heu und Streu - J. Rettenmaier & Söhne

JRS will Produktions­kapazität erhöhen

J. Rettenmaier & Söhne (JRS) will seine Produktionskapazität steigern und noch stärker auf bestimmte Fokusländer setzen. Gleichzeitig soll mit einem Marketing-Mix die Aktivierung der Endkunden im Ausland verstärkt werden.
pet immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1996
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Der seit längerer Zeit weltweit stark wachsende Bedarf habe JRS klar gemacht, dass die Produktionskapazität und Supply Chain weiter gesteigert und optimiert werden müssen, erklärt Michael Bodfeld, Head of International Marketing & Sales Pet Care bei JRS. Bodfeld strebt an, die eigene Produktionskapazität an Katzenstreu um 70 bis 80 Prozent zu erhöhen. Künftig soll sich die Produktion innerhalb der international aufgestellten Unternehmensgruppe auf fünf Werke in Deutschland, Frankreich und in den Niederlanden fokussieren, um eine lückenlose Warenversorgung der Kunden auch in ungewöhnlichen Zeiten gewährleisten zu können.

Fokusländer in Europa

Eine strategische Konzentration auf mehrere europäische Fokusländer ist Teil der Strategie. Dabei handelt es sich um Länder, in denen JRS erhebliches Wachstumspotenzial sieht. Dort will das Unternehmen künftig seine Investitionen in seine Marken ausweiten. Als Fokusländer nennt Bodfeld neben dem Heimatmarkt Deutschland und den beiden anderen DACH-Staaten auch Frankreich, die Beneluxländer, Polen, Tschechien, die Slowakei, Großbritannien, Italien und Spanien. In diesen Ländern soll auch der sich in Deutschland bewährte Marketingmix aus TV- und Online-Aktivitäten, Social Media, SEO und Promotions Schritt für Schritt ausgerollt werden. Als nächstes Land wird Frankreich an der Reihe sein, wo im Januar eine umfassende TV-Kampagne starten wird. Weitere Länder sind in den kommenden Jahren geplant.
Neben Europa sieht der JRS-Manager mittel- bis langfristig auch in Asien gute Marktchancen. Bodfeld verweist unter anderem auf die eigene Vertriebsgesellschaft in Japan, die bei dem künftigen Engagement auf dem asiatischen Kontinent eine maßgebliche Rolle spielen soll. Um dort allerdings im großen Stil expandieren zu können, seien hohe Investitionen in eigene Produktionsstätten notwendig, die derzeit in Asien nicht angestrebt seien, so Bodfeld.  
Mit der allgemeinen Umsatz- und Absatzentwicklung zeigt sich der JRS-Manager im zurückliegenden Jahr 2020 sehr zufrieden. In Deutschland hat das im schwäbischen Rosenberg angesiedelte Unternehmen zwischen Januar und September bei Katzenstreu eine Absatzsteigerung von 15 Prozent erzielt. Im gleichen Zeitraum betrug das Wachstum in den Exportmärkten 11 Prozent. Vor dem Hintergrund der aktuellen Nachhaltigkeitsdebatte sieht Bodfeld auch in Zukunft gute Marktchancen für die Hauptmarke "Cat's Best" und verweist auf die hohe Ergiebigkeit und die biologische Abbaubarkeit der Streu, die maßgeblich…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch