Ralf Majer-Abele,
pet plus

Editorial

Ein Trugschluss 

pet immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1996
Abonnement Print & Online
Angebot zum Kennenlernen
Direkt weiterlesen
Na und? Was geht mich das an? So oder ähnlich dürfte der eine oder andere Fachhändler und Industrievertreter auf die Meldung reagiert haben, dass sich die französische Nationalversammlung Ende Januar für ein Verkaufsverbot von Tieren im Zoofachhandel ausgesprochen hat. Auch wenn der von der Parlamentsmehrheit angenommene Gesetzesentwurf erst noch vom französischen Senat beschlossen werden muss: In Frankreich schlägt die Uhr für den tierführenden Zoofachhandel fünf vor zwölf. Abgesehen von wenigen aktiven Firmen wie etwa JBL, einzelnen Tiergroßhändlern oder dem Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe (ZZF) hielt sich in der Heimtierbranche diesseits des Rheins die Betroffenheit spürbar in Grenzen. Frankreich ist weit weg, denken viele, und ich habe meine eigenen Sorgen und Probleme!
Welch ein Trugschluss! Spätestens die Corona-Pandemie hat überdeutlich gezeigt, dass wir in einer globalisierten Welt alle irgendwie miteinander verbunden sind. Coronavirus-Mutanten aus Großbritannien, Südafrika und Brasilien bleiben nicht auf ihre Ursprungsländer beschränkt, sondern verbreiten sich in Windeseile über die ganze Welt. Und so wie vor einem Jahr Europa und Amerika stark davon betroffen waren, dass China wegen der Corona-Pandemie von einem auf den anderen Tag nur noch begrenzt lieferfähig war, so ist auch der starke Druck von Tierrechtsgruppen auf den Zoofachhandel kein deutsches oder französisches Phänomen, sondern derzeit in vielen Ländern spürbar.
Organisationen wie Peta, 30 Millions d'Amis  oder the People for the Ethical Treatment of Animals sind international sehr gut vernetzt und betreiben ein professionelles Marketing. Das macht sie sehr durchsetzungsfähig. In Deutschland finden sie bei Politikern aller Parteien zunehmend Gehör. Besonders bedenklich ist, dass ihre Argumente immer stärker ungeprüft in die politische Alltagsarbeit einfließen. Derlei sucht man in der Lobbyarbeit der Heimtierbranche (noch) vergebens. Es gibt aber gute Ansätze. Dass in der Corona-Pandemie der Zoofachhandel auf nahezu der ganzen Welt als systemrelevant klassifiziert wurde, ist vor allem engagierten Branchenvertretern im In- und Ausland zu verdanken. Auch beim Klöckner-Entwurf, der hohe Auflagen für den Zoofachhandel vorsieht, agiert die deutsche…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch