Benjamin Beinroth, Foto: Fressnapf Holding SE, Yvonne Ploenes
Benjamin Beinroth ist als Senior Vice President IT & Processes bei Fressnapf federführend für die Digitalisierung des Handelsunternehmens zuständig. Foto: Fressnapf Holding SE, Yvonne Ploenes
pet plus

Jetzt kommt Mia

Fressnapf legt mit der Mitarbeiter-App Mia eine neue Etappe in seiner Digitalisierung zurück.
pet immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1996
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Mia ist die Abkürzung für My intelligent assistant. Die App soll künftig die Aufgabenverteilung in den Filialen steuern, die derzeit noch über gedruckte Handbücher oder Mails erfolgt. "Mit Mia hat ein firmeninternes Fach-Team rund um Judith Ingenbleek über einen längeren Zeitraum ein Mitarbeiter-Tool entwickelt, mit dem alle Aufgaben und Prozesse in einer Filiale gesteuert werden können", erklärt Benjamin Beinroth, Senior Vice President IT & Processes bei Fressnapf. Ob Anweisungen der Zentrale zu Produktplatzierungen, die Organisation von Promotions oder Warenbestellungen: Das Personal sieht auf einen Blick, welche Aufgaben zu erledigen sind. Zusätzlich haben auch Filialleiter, Franchisepartner und Bezirksleiter die Möglichkeit, Aufgaben einzustellen und zuzuweisen. Dank einer Reporting-Funktion sollen Transparenz und Übersichtlichkeit für alle Beteiligten gegeben sein.
So soll der Informationsfluss zwischen der Zentrale und den einzelnen Filialen künftig effektiver werden, um auch dringende Fälle, wie einen Warenrückruf, schneller und nachvollziehbarer umzusetzen.

Start in drei Ländern

Seit einigen Monaten ist Mia bereits in Deutschland, Österreich und Polen im Einsatz. Benjamin Beinroth geht davon aus, dass die Mitarbeiter-App bis Jahresende den Mitarbeitern in der Hälfte aller europäischen Filialen zur Verfügung gestellt werden kann. Die bisherigen MDE-Geräte werden abgeschafft. Ersetzt werden sie durch neue Geräte der Firma Enfore, auf denen Mia wie auf jedem Smartphone läuft. Ziel ist es, das selbst entwickelte Tool im Unternehmen zu einem direkten und flexiblen Kommunikationskanal auszubauen. Neben Mia werden künftig alle für die Filialen relevanten mobilen Anwendungen auf dem Enfore Donner untergebracht, so dass Filialmitarbeiter nur noch ein Gerät bei ihrer täglichen Arbeit benötigen.
Als weiteren wichtigen Vorteil der neuen Mitarbeiter-App nennt Benjamin Beinroth den firmeninternen Wissenstransfer, mit dem Mitarbeiter auf der Fläche in die Lage versetzt werden, ihre Kunden künftig noch besser und zielgenauer zu beraten. Mia soll dank der integrierten smarten Suchfunktion künftig in der Lage sein, den Marktmitarbeitern in kürzester Zeit und überall in der Filiale Antworten auf Fragen oder…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch