Agravis Raiffeisen AG, neues Logistikzentrum, Nottuln
Bildunterschrift anzeigen
Am Baugrund in Nottuln wurden die Pläne vorgestellt.
pet plus

Umzug auf 90.000 m²

Die Agravis Raiffeisen AG will in Nottuln ein neues Logistikzentrum errichten. Anfang 2024 soll es den bisherigen Standort in Münster-Loddenheide ersetzen.
pet immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1996
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Das Distributionszentrum der Agravis im Gewerbepark Münster-Loddenheide arbeitet an der Kapazitätsgrenze. Ein neues Logistikzentrum in Nottuln soll Abhilfe schaffen. Konkret geht es um eine rund 90.000 m² große Fläche, die derzeit noch landwirtschaftlich genutzt wird. Auf einer Teilfläche von rund 14.000 m² würde die Gemeinde Nottuln zudem die Chance erhalten, Gewerbe anzusiedeln.
"Wachsende Volumen und Kundenanforderungen haben unsere Logistik in den vergangenen Jahren erheblich gefordert - der Handlungsdruck für unser Unternehmen ist spürbar", erläutert Dr. Dirk Köckler, Vorstandsvorsitzender bei der Agravis Raiffeisen. Das Logistikzentrum in der Loddenheide wurde 2007 eröffnet und in der Folge um eine Lagerhalle für den Onlineshop Raiffeisenmarkt.de erweitert. Zudem unterhält die Agravis drei angemietete Außenlager im Stadtgebiet Münster. Daher drängt die Umsetzung eines zukunftsorientierten Logistikkonzeptes, das alle Bausteine der modernen Arbeitswelt nutzt und somit Transporte minimiert.
Erklärtes Ziel ist die Schaffung eines effizienten und in Summe flächensparenden Logistikkonzeptes. Gegründet wird für das künftige Zentrallager Nottuln eine gemeinsame genossenschaftliche Gesellschaft. Mit der örtlichen Raiffeisen Steverland gibt es bereits einen genossenschaftlichen Partner, der das Projekt unterstützt. "Wir sehen durch eine Zusammenarbeit die Chance, unsere Stückgut-­Logistik zu optimieren, um so die Kundenbindung und Qualität der Auslieferung im Endkundengeschäft zu steigern", erläutert Michael Grewe, Geschäftsführer der Raiffeisen Steverland.

Baubeginn für 2022 geplant

Zwischen 130 und 180 Beschäftigte werden am neuen Standort tätig sein. Bei der Standortwahl in Nottuln ging es der Agravis Raiffeisen auch um den Erhalt der überwiegend gewerblichen Arbeitsplätze, die heute in Münster angeboten werden. Im Wesentlichen werden in dem Logistikzentrum, wie auch schon heute in Münster, landwirtschaftliche Bedarfsprodukte vorgehalten, wie gesackte Futtermittel oder Saatgut sowie Haus- und Gartenartikel für circa 1.000 Raiffeisen-Märkte - zu einem kleinen Teil auch Gebinde mit Gefahrstoffen wie Desinfektions-, Reinigungs- und Pflanzenschutzmittel.
Die Agravis hofft auf einen Baubeginn zum Ende des Jahres 2022, um dann Anfang 2024 den Standort in Betrieb nehmen zu…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch