pet plus

Trügerische Idylle

Heimtierbesitzer in Österreich können sich in aller Regel glücklich schätzen.
pet immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1996
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Ihre Tiere wachsen in einer idyllischen Landschaft auf, Hundebesitzer finden Unmengen an Wanderwegen, und wenn man als Tierhalter neues Futter oder Zubehör braucht, dann finden sich in jeder Kleinstadt gleich mehrere große Zoofachhandelsketten wie Fressnapf, Futterhaus oder Zoo & Co. sowie einige wackere Einzelkämpfer. Was für Tierbesitzer nach geradezu paradiesischen Zuständen klingt, ist für die Zoofachhandelsbranche jedoch alles andere als idyllisch, denn der Konkurrenzkampf um die Kunden der Alpenrepublik ist groß. Und dies nicht erst, seitdem sich mit dem E-Commerce nun auch noch ein weiterer, sehr ernst zu nehmender Konkurrent in das Rennen um den Verkauf von Heimtiernahrung und Zubehör eingemischt hat.
"Handel ist Wandel" heißt ein geflügeltes Wort unter Branchenleuten. Doch wohin wandelt sich die Fachhandelslandschaft in Österreich? Unter den Führungskräften der großen Ketten scheint man sich einig zu sein, dass der österreichische Markt in relativ naher Zukunft gesättigt sein wird. Da die Fachhandelsketten aber strategisch grundsätzlich auf Expansion eingestellt sind, wird sich der Wettbewerb in der Alpenrepublik wohl schon bald von einem Expansions- zu einem Verdrängungswettkampf wandeln. In vielen Städten Österreichs ist dies bereits jetzt schon zu beobachten.
Doch welche Folgen hat das für den Handel? Viele Einzelkämpfer fürchten mit Beginn der Verdrängung auch den Beginn einer Preisschlacht, um den Konkurrenten aus dem Markt zu drängen. Eine Strategie, die nicht neu wäre und die durch die oftmals aggressive Preispolitik des E-Commerce zusätzlich immer neues Feuer bekommt. Leidtragende wären dabei zuallererst die Einzelkämpfer, die dieses Preisfeuerwerk nicht mitgehen können und dann meistens nur noch vor der Wahl stehen, das Geschäft zuzusperren, oder sich den großen Ketten anzuschließen. Dabei bestätigen jedoch gerade in Österreich die Ausnahmen die Regel: So gibt es in der Alpenrepublik viele Einzelkämpfer, die sich mit einigem finanziellen Aufwand noch einmal vergrößert, verschönert und verbessert haben. Wenn die Ketten jedoch im Zuge der Verdrängung, verbunden mit dem Katalysator E-Commerce, die Preise weiter nach unten schrauben, bleibt abzuwarten, ob sich dieses "Facelift" auf lange Sicht lohnen wird. Eines jedoch muss den Einzelkämpfern klar sein: Stillstand bedeutet mit Sicherheit den Handelstod. Denn nur wer sich bewegt, neue Konzepte findet, Nischen besetzt und dies auch auf einer ausreichend großen Fläche präsentiert, kann in…
Zur Startseite
Lesen Sie auch