pet plus

Familienbande gegen die Ketten

Im hart umkämpften österreichischen Heimtiermarkt haben sich die Brüder Daxböck mit ihren beiden unabhängigen Zoofachgeschäften schon lange einen Namen gemacht. Während sich der eine dabei mehr auf Vierbeiner spezialisiert hat, ist das Steckenpferd des anderen die Aquaristik.
pet immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1996
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Nicht jeder, der heute als unabhängiger Zoofachhändler sein Geld verdient, würde wohl von sich behaupten, dass er für den Beruf geboren wurde. Diese Tatsache beweist alleine schon die große Zahl an Quereinsteigern in der Heimtierbranche. Werner Daxböck junior und sein Bruder Günter können diese Tatsache jedoch nicht so einfach abstreiten. Als Söhne des begeisterten Zoofachhändlers und Aquarianers, Werner Daxböck senior, war ihnen ihr Weg zu den eigenen Fachhandlungen wohl mehr oder minder in die Wiege gelegt worden. Heute führen die beiden Brüder ihre Märkte nur rund vier Kilometer voneinander entfernt in Ternitz und Neunkirchen, 80 Kilometer südlich von Wien. Beide haben sie mit der starken Konkurrenz der beiden großen Ketten Futterhaus und Fressnapf zu kämpfen, die in den vergangenen Monaten ihre Filialen in nächster Nachbarschaft eröffnet haben. Doch beide sind sie überzeugt, als Einzelhändler mit Leidenschaft und Ideen, dem Druck der Großen die Stirn bieten zu können. Werner Daxböck jr. versucht dies in seinem Fachgeschäft mit 300 m² Verkaufsfläche mit Lebendtieren wie Vögeln und Nagern sowie einem Vollsortiment. Spezialisiert hat er sich dabei vor allem auf Hunde- und Katzennahrung sowie Zubehör. Bruder Günter geht ebenfalls den Weg über das Vollsortiment mit Lebendtieren, hat sich aber vor allem auf die Aquaristik spezialisiert. „Natürlich hat uns die Ansiedlung der großen Ketten in unserer unmittelbaren Umgebung erst einmal ein paar schlaflose Nächte und Kopfzerbrechen bereitet, aber dann haben wir beschlossen zu kämpfen“, erinnert sich Daxböck. Mit Mopstreffen und Treuekarte gegen Konkurrenz Rabattschlachten beim Preis kamen für Werner Daxböck dabei nicht in Frage. So wurde unter anderem eine Treuekarte entworfen, die den Kunden nach einer bestimmten Zahl an Einkäufen, zehn Prozent Nachlass auf den nächsten Einkauf gewährt. Angeboten wird auch ein kostenloser Bringservice für eingekaufte Ware in einem Umkreis von zehn Kilometern. „Inzwischen haben wir auch gemerkt, dass unsere Kunden wieder zurückkommen. Denn als die Ketten aufgemacht haben, da haben viele mal dort geschaut und haben vielleicht noch eine der Rabattaktionen mitgenommen, aber danach kamen sie wieder regelmäßig zu uns“, sagt Daxböck. Und so kann sich der Fachhändler wohl auch weiterhin auf seinen großen Stammkundenkreis verlassen, der aus einem Einzugsgebiet mit rund 48.000 Haushalten zu ihm kommt. Ein weiterer Baustein im Konzept der Kundenbindung bei Werner Daxböck jr. sind auch die…
Zur Startseite
Lesen Sie auch