Einige tierschutzwidrige Produkte wurden im Zoofachhandel im Sortiment gefunden.
Einige tierschutzwidrige Produkte wurden im Zoofachhandel im Sortiment gefunden.
pet plus

Schweizer Zoofachhandel

Mängel im Zoofachhandel

Wie kompetent ist der Zoofachhandel in der Schweiz? Wie sieht es mit der Haltung der Tiere und der Verkaufsberatung aus? Das wollte der Schweizer Tierschutz STS wissen und besuchte landesweit 36 Zoohandlungen.
pet immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1996
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Unter den besuchten Zoofachgeschäften befanden sich die führenden Fachhandelsketten wie Qualipet, Fressnapf, Meiko, Hornbach und der Landmarktbetreiber Landi, aber auch Geschäfte von unabhängigen Zoofachhändlern. Bei den großen Verkaufsketten handelte es sich nach Angaben der STS um Stichproben. Mit dem Fokus auf Nager und Kaninchen wurden die Zoofachhandlungen bezüglich der Haltung der zum Verkauf stehenden Tiere sowie der Verkaufsberatung bewertet. Weiter wurde das Sortiment hinsichtlich tierschützerisch problematischer Artikel (Erziehungshilfen Hunde, Nager-Laufräder, Kleintier-Geschirre etc.) untersucht.

Lobenswerte Beispiele

Als besonders gut in der Gesamtwertung stach keine Zoofachhandlung heraus, erklärt die Tierschutzorganisation. Einzelne Beispiele waren jedoch lobenswert: Die Außenhaltung von Kaninchen, Meerschweinchen und Zwergziegen im AmaZOOnas, die Vogelhaltung des Gartencenters First, die Nagerhaltung (abgesehen von den Nagern mit speziellen Haltungsanforderungen) im Zoo Thun. Die Beratungen im Hornbach Galgenen und Littau waren vorbildlich.Die Verkaufsketten Qualipet und Fressnapf wiesen nach Auffassung von STS ein unterschiedliches Tierschutz-Niveau auf. Bei Qualipet fiel positiv auf, dass keine Würgehalsbänder im Sortiment waren. Dafür standen etliche andere in der Anwendung bedenkliche bis strafbare Hundeerziehungsmittel zum Verkauf, u. a. Erziehungsgeräte mit Ultraschalltönen. 

Würgeleinen im Sortiment

Bei Fressnapf wurden Würgeleinen ohne Stopp gefunden, obwohl diese in der Anwendung verboten sind. Erfreulicherweise, so die STS, habe die Firma aber schnell auf die Kritik reagiert und die beanstandeten Produkte aus den Regalen genommen. Dafür war die Nagerberatung ziemlich solide. 
Auch bei Meiko gab es Würgeleinen im Angebot. Ein negativer Aspekt bei Hornbach stellten die laut STS "kleinen und für gewisse Tierarten ungeeigneten Käfige" dar, welche nach Ansicht der Tierschutzorganisation teilweise nicht einmal den Minimalvorschriften der Tierschutzgesetzgebung entsprachen. Positiv stach hier Landi heraus, konnten doch keine tierschutzrelevanten Artikel gefunden werden - jedoch war die Beratung in den beiden besuchten Filialen nicht gut, betont die Tierschutzvereinigung.
Die Bewertung der unabhängigen…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch