pet plus

„Der Markt ist nicht gesättigt“

Wie innovativ ist die Heimtierbranche überhaupt? In einer pet-Umfrage äußern sich dazu im Vorfeld der Interzoo einige Vertreter des Zoofachhandels.
pet immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1996
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Noch nie da gewesene Produkte, Weltneuheiten, echte Innovationen – so preisen Hunderte von Ausstellern ihre Neuheiten im Vorfeld der Nürnberger Weltleitmesse an. Dabei ist jetzt schon gewiss: Nur wenige Produkte, die auf der Interzoo zu sehen sein werden, dürften ihren Weg gehen und sich am Markt durchsetzen, viele werden nach kurzer Zeit wieder in der Versenkung verschwinden, und einige werden überhaupt nie im Handel zu sehen sein. Trotzdem ist die Heimtierbranche eine innovative Branche, meinen die meisten der von pet befragten Vertreter des Zoofachhandels. „Viele Anbieter und Hersteller nehmen die Bedürfnisse der Tiere und Wünsche der Kunden ernst“, meint etwa Matthias Pohl, Geschäftsführer der Erlebnis-Fachhandelskette Kölle Zoo. Die große Kunst sieht er darin, Kundenwünsche schnell aufzugreifen und direkt umzusetzen. Dies sei beispielsweise bei der Tiernahrung der Fall, wo „immer wieder neue Hersteller innerhalb kurzer Zeit mit tollen und innovativen Produkten hohe Absatzzahlen erzielen und etablierten Herstellern den Rang ablaufen“. Ähnlich sieht das Rolf Genz, Geschäftsführer der Zooma Zoofachmarkt Beteiligungs GmbH: „Gerade kleine, wendige und flexible Strukturen haben oftmals die Nase vorn.“ Die Folge: „Wir sehen die außergewöhnlichsten Neuheiten der jüngeren Vergangenheit eher bei den kleineren Nischenanbietern als bei den Marktführern.“ Dr. Johannes Cramer, Geschäftsführer des Online-Fachhandelsunternehmens Petobel, sieht gleich die gesamte Branche im Wandel. „Gerade in den letzten Jahren sprießen kleinere Unternehmen aus dem Boden, die mit innovativen Ideen frischen Wind in das Segment bringen. Genau dieses Engagement ist notwendig, um auch den Arrivierten der Branche alternative Möglichkeiten vor Augen zu führen und dafür zu sorgen, dass diese dadurch gewonnene Dynamik nicht abreißt.“ Der Online-Händler habe es sich deshalb zum Ziel gesetzt, diese jungen und innovativen ­Unternehmen auch zu unterstützen. Trends aus dem Humanbereich Für Andreas Schulz, stellvertretender Geschäftsführer der Fachhandelskette Das Futterhaus, wird das Erkennen von Trends aus dem Humanbereich immer wichtiger. „Bionahrung für Hunde wäre vom Verbraucher vor noch gar nicht langer Zeit belächelt worden. Heute spielen Bio und Nachhaltigkeit eine wachsende Rolle bei Tiernahrung.“ Einen Wandel stellt Andreas Schulz auch bei technischem Zubehör fest. „Begrenzte dieser sich vor ein paar Jahren noch auf Blinkhalsband oder eine elektrische Katzenklappe, so kann man heute…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch