Doggydolly, Joachim Student
Joachim Student hat das Modelabel Doggydolly mit Sitz in Bangkok gegründet.
pet plus

Vorreiterrolle

Vor zehn Jahren gründete Joachim Student das Hundemode-label Doggydolly. International wächst der Markt, nur in Teilen des deutschen Heimtiermarktes gilt es noch, den Weg für modische, bunte und schicke Hundebekleidung zu bereiten.
pet immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1996
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Mit rund 1.700 verschiedenen Designs an Hundebekleidung gehört Doggydolly zu den internationalen Marktführern in diesem Segment. Seit der Firmengründung werden große Unterschiede zwischen den Absatzländern beobachtet, was Akzeptanz und Kaufverhalten angeht. So besitzen in Japan 90 Prozent aller Hunde jeweils 15 bis 20 Kleidungsstücke. Ganz ähnlich sieht es in Hongkong, Singapur und Malaysia aus. "In den asiatischen Ländern gehört modische Hundebekleidung zur Hundehaltung, wie in Deutschland, Österreich oder Frankreich der Futternapf und die Lederleine", so Firmenchef Joachim Student im Gespräch mit der pet-Redaktion. Der Unternehmer berichtet weiter, dass in den meisten westeuropäischen Ländern, aber ganz besonders in Deutschland, der Markt für modische Hundebekleidung noch ein großes, ungenutztes Potenzial bietet. So werde Hundebekleidung zumeist noch mit Funktion verbunden, also mit Schutz vor Regen, Kälte usw. "Der modische Aspekt ist in den Köpfen der meisten Fachhändler noch nicht angekommen", bedauert Joachim Student. Vor allem im klassischen Zoofachhandel gebe es da noch einen gewaltigen Nachholbedarf, insbesondere was Vermarktung und Präsentation angehe.

Made in Thailand

Der in Bangkok ansässigen Firma Atco Co. Ltd. gehört das Modelabel Doggydolly. Firmengründer Joachim Student und seine Frau Narisara, die zudem alle Designs selbst entwirft, leiten das Unternehmen mit 270 Mitarbeitern. Rund 600 Kilometer von Bangkok entfernt, werden die Hundemodeprodukte produziert, zumeist auf Bestellung und innerhalb von 30 Tagen. "Auf neue Trends und Modelinien kann innerhalb eines Monats reagiert werden", berichtet Joachim Student stolz und lobt die Flexibilität seiner Mannschaft. So wurde seinerzeit schnell reagiert, als sich der Trend zu kleinen Hunden abzeichnete. Aktuell wird eine steigende Nachfrage nach modischen Bekleidungsprodukten auch für große Hunde verzeichnet. Aber auch saisonale Produkte wie zum Beispiel anlässlich der Fußball-WM sind eine Stärke des Unternehmens. In Bangkok präsentiert sich Doggydolly mit einem Showroom auf einem der größten Wochenendmärkte mit über 15.000 Geschäften. Bis zu 500.000 Besucher kommen an den zwei Tagen auf den Markt, darunter auch viele Einkäufer aus dem Ausland. Joachim Student vergleicht seine Produkte ein wenig mit der Modefirma H&M: "Immer aktuelle Designs in guter Qualität und nicht teuer."

Neue Strukturen

Um die Akzeptanz und Marktdurchdringung nun auch in Deutschland voranzutreiben, wurden jüngst die…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch