Ralf Majer-Abele
pet plus

Editorial

Klein und fein

pet immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1996
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
 Wissen Sie, was sich hinter dem Pitbull-Syndrom verbirgt? Der Buchautor Stefan Burkhart hat 2008 unter diesem Titel ein Buch herausgebracht, das die monatelang anhaltende Debatte um so genannte Kampfhunde systematisch aufgearbeitet hat. Hunde galten damals in weiten Teilen der Bevölkerung als lebendige Kampfmaschinen, Hundehalter waren verpönt, und die Heimtierbranche litt unter zurückgehenden Umsätzen.
Wenige Jahre später: Die Kategorie Hundefutter verzeichnete 2014 im Vergleich zum Vorjahr ein Umsatzplus von über fünf Prozent. Was zu Beginn des Jahrtausends kaum jemand für möglich hielt: Einen Hund zu halten, ist heutzutage cool und mega-in. Keinen Pitbull oder Bullterrier, aber dafür einen Mops, einen Zwergpinscher oder einen Chihuahua. Vor allem (junge) Frauen sind häufig in die Winzlinge vernarrt. Das Fotomodell Paris Hilton, dessen kleiner Hund Tinkerbell zum Vorbild einer ganzen Frauengeneration geworden ist, läutete den Hype ein. Die allgemeine Nachfrage nach kleinen Hunden ist mittlerweile so groß geworden, dass es für diese possierlichen Tiere mit den dunklen Knopfaugen sogar eigene Futtermittel-Linien gibt. 
Einen riesigen Aufschwung hat durch die kleinen Vierbeiner auch der Zubehörbereich erfahren. Bekleidungsartikel für kleine Hunde zählen in manchen Hundeboutiquen und Fachgeschäften zu den Umsatzrennern. Auch Warengruppen wie Transportkörbe, Leinen und Halsbänder sowie Spielzeug profitierten von dem Trend zum Kleinhund. Deutschland einig Hundeland?
Der Imagewandel von Hunden in nur wenigen Jahren zeigt, wie schnelllebig unsere Welt geworden ist. Deutlich wird dadurch allerdings auch, wie abhängig die Heimtierbranche von gesamtgesellschaftlichen Strömungen ist. "Shoppen im Zoofachhandel", das machte die Unternehmensberaterin und Markenarchitektin Nicole Srock.Stanley auf dem Heimtier-Kongress deutlich, "wird heutzutage als Teil der Freizeitgestaltung angesehen. Darauf müssen Sie sich einstellen." Insofern tut der Zoofachhandel gut daran, wenn er sich auf seine Kunden einstellt und das Trendthema "Kleine Hunde" auf seiner Verkaufsfläche angemessen prominent präsentiert.
Ihr
Ralf Majer-Abele
Kontakt: Telefon 0 72 43/575-230, r.majer-abele@daehne.de
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch