Zoo Zajac,  Vogelabteilung
pet plus

Produkte für Vögel - Marktanalyse

Trendwende in der Vogelabteilung

Nur noch drei Prozent aller deutschen Haushalte besitzen Ziervögel. Das Interesse an der Ganzjahresfütterung von wild lebenden Vögeln beweist allerdings, dass die Tiergruppe an sich nach wie vor Potenzial aufweist.
pet immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1996
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Schenkt man den Populationszahlen des Industrieverbands Heimtierbedarf (IVH) und des Zentralverbandes Zoologischer Fachbetriebe (ZZF) Glauben, ist die Zahl der in Deutschland gehaltenen Ziervögel im Vorjahr sogar gestiegen: Hatten die beiden Verbände diese für 2013 noch auf lediglich 3,4 Mio. beziffert, wurde für das darauffolgende Jahr die Zahl der Vögel auf 4 Mio. erhöht. Trotzdem ist der Markt für Vogelfutter nach Angaben von IVH und ZZF im vergangenen Jahr gegenüber 2013 um 2,1 Prozent auf ein Umsatzvolumen von 46 Mio. € zurückgegangen. Der Umsatz, der im gleichen Zeitraum mit Vogelzubehör erwirtschaftet wurde, ist sogar um 2,5 Prozent auf 39 Mio. € geschrumpft.

Umsatz mehr als halbiert

In den zurückgehenden 15 Jahren hat sich der Gesamtmarkt für Ziervogelprodukte mehr als halbiert. Besonders drastisch fiel die Talfahrt in der Warengruppe Vogelfutter aus, dessen Umsatzvolumen der IVH im Jahr 2000 noch auf 113 Mio. € beziffert hat. Die Gründe für diese negative Entwicklung sind vielfältig: 
die Diskussion um Wildfänge, die in Deutschland zu einem drastischen Rückgang der Papageienhaltung führte;das negative Image von Vogelkäfigen, in denen die Vögel nach Einschätzung vieler Tierfreunde "eingesperrt" sind;die Ideenlosigkeit vieler Herstellerfirmen, interessante Produkte auf den Markt zu bringen; das mangelnde Engagement der Heimtierbranche, dem schon Ende der 90er Jahre beginnenden Rückgang der Vogelhaltung zu begegnen;der hohe Pflegeaufwand, den Ziervögel bereiten. 
Zuerst waren es die Hersteller, die ihre Neueinführungen im Vogelbereich mehr und mehr zurückfuhren. Inzwischen zeigt sich die andauernde Krise der Vogelhaltung ganz deutlich auch im Zoofachhandel. Die wenigsten Geschäfte führen noch Ziervögel. Erst wurden Papageien aus dem Programm genommen, es folgten die Wellensittiche und Kanarienvögel. Da auch die Zahl der Vogelzüchter rückläufig ist, müssen Vogelhalter in manchen Regionen weite Fahrten in Kauf nehmen, um sich mit Tieren oder Spezialprodukten einzudecken. 
In den meisten Zoofachgeschäften wird für Ziervögel nur noch ein Grundsortiment, bestehend aus Vogelsand, Vollnahrung und ein paar Snacks angeboten. Originelles Spielzeug? Meist Mangelware. Premium-Vogelfutter? Nur in gut sortierten Fachgeschäften noch erhältlich. Vogelheime? Außer Billig-Ware aus Fernost wird zumeist nur wenig angeboten.

Chance in der Nische

Die wenigen Zoofachhändler, die sich mit 08/15 nicht zufrieden geben wollen und sich auch künftig noch auf die Warengruppe Ziervogel…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch