Foto: Pixabay, Meli 1670
Gerade im Urlaub ist eine Rohfütterung der Hunde schwer möglich. Kochbarfen könnte eine Alternative sein. Foto: Pixabay, Meli 1670
pet plus

Barfen - Dr. Clauder

Convenience für Barfer

Auch die überzeugendsten Barfer erleben Situationen, in denen rohes Fleisch nicht an den Hund oder die Katze verfüttert werden kann. Diesen empfiehlt der Tiernahrungshersteller Dr. Clauder's das so genannte Kochbarfen.
pet immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1996
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Hunde gehören, wie ihre Vorfahren, zu den Allesfressern. Ihre Verdauungsorgane sind darauf ausgerichtet, - anders als die bei reinen Pflanzenfressern - Fleisch sehr schnell und hoch effizient für ihren Organismus zu verwerten. Nach Barf-Grundsätzen sollte das Fleisch nach Möglichkeit roh gefüttert werden, da hier auch alle wichtigen Enzyme vorhanden sind. 
In unseren Haushalten gibt es heute immer wieder Situationen, die es nicht zulassen, rohes Fleisch an unsere Tiere zu verfüttern. Sei es durch Urlaub, in den das Frischfleisch nicht mitgenommen werden kann, die eigene Abneigung gegen frisches Fleisch, ethische Gründe, Vegetarier oder Veganer in der Familie, der fehlende Metzger des Vertrauens um die Ecke etc. 

Komplett-Menü

Zudem kann es vorkommen, dass Hunde rohes Fleisch verschmähen, gekochtes jedoch gerne annehmen. Manche Hunde vertragen die Rohfütterung auch einfach nicht. Für diese Tiere ist das so genannte Kochbarfen die Lösung, empfiehlt der Tiernahrungshersteller Dr. Clauder's. Gekochtes Fleisch besitze einen intensiveren Geschmack und Geruch als rohes Fleisch. Auch die Konsistenz sei der von Nassfutter ähnlicher als rohes Fleisch. Trotzdem braucht das Tier nicht auf gute tierische Fleischquellen zu verzichten. Kochbarfen wird als Komplett-Menü angeboten, hier sind alle wichtigen Komponenten einer Barf-Mahlzeit bereits vorhanden. Oder als System, hier kann man sich alle benötigten Komponenten wie Gemüse, Kohlenhydrate, Calcium/Phosphor und Vitamine sowie Kräuter selbst zusammenstellen. 
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch