Meerwasseraquaristik
pet plus

Meerwasseraquaristik

Erfolgsmodell Meerwasser?

Durch den Kinofilm "Findet Dorie" ist die Meerwasseraquaristik in aller Munde. Einzelne Großhändler expandieren, Fachhändler jedoch beklagen Umsatzrückgänge. Wie passt das zusammen? pet hat mit Bernd Silbermann gesprochen.
pet immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1996
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
"Das Kernproblem der Meerwasseraquaristik liegt im Einkauf von Fischen und Korallen", fasst Bernd Silbermann zusammen. Der Aquaristikprofi betreibt seit 30 Jahren ein Zoofachgeschäft im saarländischen Lebach und ist Vorstandsmitglied im Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe. Eines seiner Kernkompetenzthemen im ZZF ist die Selbstbeschränkung im Handel mit Heimtieren.
Der Anteil an Eigenimporten durch Fachhändler ist in der Meerwasseraquaristik immer noch sehr hoch. Viele versuchen damit Geld zu sparen, nehmen aber auch viele Risiken in Kauf. Höhere Ausfallquoten, eingeschleppte Infektionen, nicht eingewöhnte Tiere und in der Folge unzufriedene Kunden werfen ein schlechtes Licht auf die ganze Meerwasseraquaristik. So wird die Preisersparnis des Eigenimports schnell zum Boomerang.
"Auch wenn der Preis von Fischen und Korallen beim professionellen Importeur und Händler deutlich höher liegt, ist es die Risiken nicht wert", unterstreicht Bernd Silbermann. "Es ist eine Schande, ohne eigene Quarantäne zu importieren." Auch sind der Händler im Speziellen und die ganze Aquaristik im Allgemeinen von außen angreifbar - was vor dem Hintergrund der zunehmen Tierschutzdiskussionen gar nicht hoch genug bewertet werden kann. 

Auslieferung statt Versand

Das Großhandelsunternehmen Euro-Fisch-Schmölzing beispielsweise verzeichnet Umsatzzuwächse und erweitert seine Meerwasseranlagen. Experten sind sich einig, dass dies in allererster Linie in der hervorragenden Qualität der Fische und Korallen begründet ist: "Die Tiere sind eingewöhnt, haben eine Quarantäne hinter sich, sind gut genährt und fressen industrielles Fertigfutter", so Bernd Silbermann weiter. Das sind Faktoren, die für den Händler und den späteren Kunden mit Wohnzimmeraquarium wichtig sind. Doch auch die schnelle Auslieferung der Tiere gehört dazu. Sie werden frühmorgens gefangen, sofort verpackt und direkt auf den Weg gegeben. So kommen sie meist innerhalb weniger Stunden in die Verkaufsanlage.
Das sieht beim Versandhandel - auch wenn es innerhalb Deutschlands ist - schon wieder anders aus. Die Laufzeiten sind erheblich länger, die Behandlung vieler Pakete fragwürdig und von den Temperaturen mal ganz zu schweigen - alles Faktoren, die sich ebenfalls auf die Gesundheit der Fische auswirken.
Zufriedene Endverbraucher mit funktionierender Meerwasseraquaristik sind nicht nur zufriedene Kunden des Handels, sondern bringen die Meerwasseraquaristik auch durch ihre eigene Erfolgsgeschichte voran. "Das hat der Händler durch…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch