Die Megazoo Management GmbH  Barfshop-Konzept Dog’s Kitchen
Die Megazoo Management GmbH in Dortmund testet in zwei Märkten das Barfshop-Konzept „Dog’s Kitchen“.
pet plus

Barfen - Markt

Reiten auf der Trend-Welle

Selten hat ein Trend auf dem deutschen Heimtiermarkt so eingeschlagen wie die derzeitige Barf-Welle. Der Fachhandel profitiert davon offenbar besonders stark.
pet immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1996
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Barfen kommt aus dem Amerikanischen und ist nach Ansicht der meisten Experten die Abkürzung für "Biologically appropriate raw food", was im Deutschen mit "Biologisch artgerechte Rohfütterung" übersetzt werden kann. Gemeint ist damit eine Methode zur Ernährung von Hunden und Katzen, die sich an den Fressgewohnheiten von Wildhunden, vor allem Wölfen orientiert. 
Das Futter besteht in erster Linie aus frischem oder rohem Fleisch, Innereien, Knochen und Fisch und wird mit Obst, Kräuter und Gemüse ergänzt. Auch Öle, Nüsse, Heilerde und Grünlippmuschelpulver können Bestandteile einer Barf-Mahlzeit sein. Letztlich besteht aber unter Barfern keine Einigkeit über die verschiedenen Fütterungsmethoden. Das zeigt sich darin, dass sich Hundehalter als Vollbarfer, echte Barfer oder Teilbarfer bezeichnen. 
Tiefkühlkost für Heimtiere gibt es schon seit langem. Vor ca. 20 Jahren war Rohfütterung schon einmal ein großer Trend im Zoofachhandel. Aber erst mit der vor einigen Jahren gestarteten Barf-Welle ist die Nachfrage danach so richtig gewachsen. Anfangs waren es kleine Spezialgeschäfte, die ihre feste Kundschaft mit Barf-Produkten bedienten. Dann wurde der Fachhandel auf diesen neuen Trend aufmerksam. Zwar hatten viele Fachhändler schon bisher ein kleines Tiefkühlangebot im Programm. Mit der zunehmenden Popularität von Barfen ist dieser Sortimentsbereich aber ständig ausgebaut worden. 

Barf-Shops im Fachmarkt

Einen wichtigen Meilenstein stellte im Mai 2014 die Eröffnung des Kölle-Zoo-Marktes in Würzburg dar. Unter dem Namen "Wolfshunger" wurde in die Verkaufsfläche erstmals ein 40 m2 großer Barf-Shop im Stil einer traditionellen Metzgerei integriert. Kurz darauf wurde der Name in "Lottis Häppchen" geändert, das Sortiment für Barfer ständig ausgeweitet und die Optik des Shop-in-Shop-Systems optimiert. Das Sortiment umfasst Naturkausnacks, Nahrungsergänzungsmittel, Öle, Gemüseflocken - alles naturbelassen und frei von Farb- und Konservierungsmitteln. Zügig wurde das Konzept in den anderen Filialen von Kölle Zoo umgesetzt. Der Erfolg blieb nicht aus, betont die Fachhandelskette: "Im Bereich Barfen verzeichnen wir das zweite Jahr in Folge ein zweistelliges Wachstum", so Kölle-Zoo-Marketingleiter Ramin Danaei. Bei Hundefutter komme Barfen bereits auf einen Umsatzanteil von 25 Prozent, die Tendenz sei steigend.
Auch bei der Megazoo Management GmbH in Dortmund hat sich Barfen zu einer wichtigen Kategorie in der Hundeabteilung entwickelt. Das ebenfalls zur Fressnapf-Gruppe gehörige…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch