Foto: Malley, Pixabay
Robert Jungnischke sieht das Thema Gartenteich weiterhin im Trend. Foto: Malley, Pixabay
pet plus

Gartenteiche sind im Trend

Tipps für ein gutes Teichgeschäft

Gartenteiche sind nach wie vor im Trend, meint Robert Jung­nischke. Der Koi-Experte ist deshalb umso erstaunter, wie nachlässig die Heimtierbranche manchmal mit investitionswilligen Kunden umgeht.
pet immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1996
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
"Funktionierende Gartenteiche sind ein beratungsintensives Thema - und damit prädestiniert für den Fachhandel," so Robert Jungnischke. Deutschlands einziger öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Fragen zu Koi-Haltung, Koi-Teichbau und Koi-Bewertung ist immer wieder erstaunt, wie nachlässig die Branche mit investitionswilligen Kunden umgeht.
"Wer sich für einen Gartenteich entscheidet, legt im ersten Schritt gern einen Mindestbetrag von 10.000 € an - für die Basisausstattung, technisches Equipment und Zubehör. Fühlt sich der Käufer gut betreut, wird er schnell zu einem Stammkunden, der sein Hobby gern ausbaut oder auch Pflegeverträge und Schulungen bucht." Ein Gartenteichbereich gehört für den Experten in jedes Zoofachgeschäft. Richtig strukturiert, sichere diese Abteilung attraktive Umsätze bei überschaubarem Aufwand.

Risikoabwägung bei den Tieren

Ist nicht viel Fläche vorhanden, muss sich der Fachhändler für ein gebündeltes Konzept entscheiden - wichtig sind ein geschulter Mitarbeiter, jeweils ein Filter- sowie Teichbaukonzept. Diese Konzentration sichert die Funktionalität. Im zweiten Schritt ist zu überlegen, ob Fische angeboten werden sollen. "Hierfür ist auch eine Risikoabwägung notwendig - Schadensansprüche können sich schnell auf mehrere 100.000 € belaufen. Mein bislang größter Koi-Schaden lag bei 600.000 €", so der Experte.
Wer trotz eingeschränkter Platzsituation Interessenten eine attraktive Übersicht vermitteln will, arbeitet mit Bildern, empfiehlt Jungnischke. "Ein Fotoalbum, Laptop oder Tablet mit Motiven von Teichen, die der Fachhändler mit seinem Team bislang gebaut hat. Damit lässt sich der Kunde wunderbar inspirieren." Und auch bei der Frage, ob Fische das Konzept sinnvoll ergänzen, hat der Experte eine klare Empfehlung. "Ich rate unbedingt dazu, ein Becken mit Koi einzurichten - sie sind zahm, können aus der Hand gefüttert werden, was sie zu einem perfekten Anziehungspunkt für Kunden macht." 
Wer sich mit dem Teichbau überfordert fühlt, findet sicherlich einen Kooperationspartner im Garten- und Landschaftsbau, mit dem er gemeinsam dieses attraktive Segment vermarkten kann, rät Jungnischke. Oder er nutzt das umfangreiche Schulungs- sowie Seminarangebot, das der Experte in den letzten Jahren zusammengestellt und, so sagt er, immer weiter auf die Bedürfnisse des Fachhandels abgestimmt habe. "Durch meine Gerichtstätigkeit habe ich einen guten Praxisüberblick bekommen und weiß, wo die Schwachstellen liegen. Neben der…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch