Hundesnacks, Dog’s Deli-Inhaberin Friederike Friedel
Dog’s Deli-Inhaberin Friederike Friedel backt Snacks für Hunde selbst.
pet plus

Hundesnacks

Was Snack-Käufer im Geschäft wollen

Warum kaufen Tierbesitzer Hundesnacks? Welche Snacktypen sind besonders gefragt? Worauf achten die Käufer beim Kauf? Konzept & Markt hat dazu eine Verbraucherbefragung auf den Markt gebracht, die viele neue Erkenntnisse liefert.
pet immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1996
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Nach Angaben des Industrieverbands Heimtierbedarf (IVH) und des Zentralverbands Zoologischer Fachbetriebe (ZZF) wurde 2015 mit Hundesnacks ein Umsatz in Höhe von 479 Mio. Euro erzielt - mehr als mit Trocken- oder Nassfutter. Eine aktuelle Verbraucherbefragung des Marktforschungsinstituts Konzept & Markt bestätigt diese hohe Popularität der Leckerlis: 76 Prozent der befragten Hundebesitzer kaufen Snacks mehrmals pro Monat, davon 40 Prozent sogar einmal pro Woche und öfter. Bei Hundefutter lauten die entsprechenden Vergleichszahlen 68 und 41 Prozent.

Wo kaufen Hundebesitzer Snacks? 

Mehr als drei von vier Hundehaltern (77 Prozent) suchen den Fachhandel für ihren Einkauf auf. Deutlich dahinter rangieren Super- und Verbrauchermärkte (52 Prozent), der Online-Handel (30 Prozent), Discounter (29 Prozent) und Bau- und Heimwerkermärkte (15 Prozent). Wer meint, dass die meisten Hundesnacks spontan eingekauft werden, wird in der Studie eines Besseren belehrt. 63 Prozent der Hundebesitzer wissen der Befragung zufolge schon vor dem Betreten des Geschäfts, dass sie Leckerlis in den Einkaufswagen legen. Trotzdem: Dem POS kommt eine besondere Bedeutung zu, denn ein gutes Drittel der Käufe wird erst am Regal entschieden.

Wie sieht es mit der Markentreue von Snack-Käufern aus?

Schlecht! Käufer von Hunde­snacks sind wenig loyal. Auf über 90 Prozent der Käufer trifft dies zu. Allerdings erwähnten 45 Prozent der Befragten, dass sie "meistens die Stamm-Marke kaufen" und somit nur bedingt Wechselbereitschaft zeigen. 42 Prozent der Käufer bekennen sich zu häufigen Markenwechseln. Nur 8 Prozent kaufen immer die Stamm-Marke.

Wie werden Snack-Käufer auf neue Produkte aufmerksam?

Die meisten von ihnen sehen diese "zufällig im Regal" (58 Prozent). Auch Probepackungen (44 Prozent), Empfehlungen und Tipps von Freunden und Bekannten (38 Prozent) sowie Sonderplatzierungen im Geschäft (34 Prozent) spielen eine große Rolle. Erst dahinter kommen die klassischen Werbemaßnahmen wie TV, Radio, Print und Plakate (27 Prozent) und das Internet (26 Prozent). Soziale Netzwerke (1 Prozent) spielen hier laut der Befragung so gut wie überhaupt keine Rolle.
39 Prozent der Befragten kaufen Hundesnacks auch mal aus der Schütte oder der Hundebar. Der Anteil, der auf den Kauf aus der Schütte entfällt, liegt immerhin bei 13 Prozent der Käufer bei über 40 Prozent. 17 Prozent sagten, dass der Anteil ihrer Snack-Käufe aus der Schütte zwischen 21 und 40 Prozent beträgt. Im Durchschnitt kann man festhalten, dass ca…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch