Foto: Mirko Sajkov, Pixabay
Bildunterschrift anzeigen
Wenn der Hund auf dem OP-Tisch liegt, wird es schnell teuer. Foto: Mirko Sajkov, Pixabay
pet plus

Trendthema Krankenversicherung

Seit Beginn der Corona-Pandemie wächst die Zahl der Haushalte mit Hund deutlich. Spezielle Krankenversicherungen sind eine große Chance auch für den Fachhandel.
pet immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1996
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Die Anschaffung eines Hundes - oft auch aus dem Tierheim - ist eine emotionale Entscheidung. Oft wird er zum Mittelpunkt des Familienlebens. Doch was passiert wenn das Tier krank wird und ärztliche Pflege benötigt? Welche Kosten entstehen durch Vorsorgeuntersuchungen, Zahnbehandlung und Impfungen? "Jährliche Kosten für Tierarztbehandlungen können schnell eine vierstellige Summe erreichen", weiß Tim Kaltofen, Vice President Innovation bei Element Insurance in Berlin. Das Unternehmen hat sich auf die Entwicklung digitaler Versicherungslösungen spezialisiert, die von Partnern unter eigenem Namen vertrieben werden.
Für Heimtierkrankenversicherungen werden in Deutschland aktuell rund 230 Mio. Euro ausgegeben. Für die nächsten zehn Jahre wird ein jährliches Wachstum von 16 Prozent erwartet. Dies hält auch Tim Kaltofen für plausibel: "Im Vergleich mit anderen europäischen Ländern liegt Deutschland noch weit zurück, nur eine Handvoll Anbieter teilt sich den Markt auf."

Ein wachsender Markt

Spezielle Tierkrankenversicherungen sind der einzige Weg, um sich gegen diese Kosten effizient abzusichern, denn im Gegensatz zur menschlichen Gesundheitsvorsorge müssen Tierhalter in Deutschland für diese Kosten sonst selber aufkommen. "Eine Tierkrankenversicherung minimiert die Sorge der Besitzer, dass eine bestimmte Behandlung oder Operation zu kostspielig ist und sie sich diese nicht leisten können", führt Tim Kaltofen weiter aus. Ihm zufolge empfehlen immer mehr Experten den Abschluss einer Tierkrankenversicherung, damit wirtschaftliche Argumente dem Tierwohl nicht im Wege stehen müssen. Auch viele Tierärzte befürworten den Abschluss einer Heimtierkranken-, zumindest aber einer Operationsversicherung.
"Eine gute Heimtierkrankenversicherung baut zudem eine emotionale Verbindung zum Kunden auf", weiß Tim Kaltofen. "Denn steht ein Anbieter seinem Kunden in einer schweren Stunde, zum Beispiel bei einer größeren Operation, unterstützend zur Seite, ist eine starke und positiv belegte Kundenbindung schnell erreicht." Dies sei gerade an den beiden Enden der heutigen Kernzielgruppen - Millenials und Baby­boomer - für die Kundenbindung und -loyalität Gold wert.
Millennials entscheiden sich oft für einen Hund bevor die weitere Familienplanung ansteht, insbesondere da unsichere Zukunftsperspektiven und eine starke Arbeitsbelastung die Planung einer Familie auf die lange Bank schieben. Studien weisen nach, dass eine emotionale Ansprache bei Millenials erfolgsversprechend ist. Ein…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch