Foto: CharlesLeslieJr, Pixabay
Bildunterschrift anzeigen
Katzennahrung, Foto: CharlesLeslieJr, Pixabay
pet plus

Katzennahrung

Der Zoofachhandel wetzt seine Krallen

Der Markt für Katzennahrung ist im Corona-Jahr 2020 um 5,4 Prozent auf 1,739 Mrd. Euro gewachsen. Neben den Verbrauchermärkten zählte der Zoofachhandel im stationären Handel zu den großen Gewinnern.
pet immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1996
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Dies geht aus aktuellen Umsatzzahlen des Marktforschungsunternehmens IRI für das zurückliegende Jahr hervor. Unter dem Strich konnte der Zoofachhandel im vergangenen Jahr bei der Katzennahrung ein Umsatzplus von 8,9 Prozent auf 442,1 Mio. Euro verbuchen - ein Wachstum, das weit über dem des Gesamtmarktes lag. Der Zoofachhandel, der damit im stationären Handel seinen Marktanteil bei Katzennahrung auf 25,4 Prozent steigerte, wurde bei der Höhe des Umsatzzuwachses nur noch von den Verbrauchermärkten übertroffen, die 2020 mit einem Plus von 9 Prozent das beste Umsatzergebnis von allen stationären Vertriebskanälen erzielten.  

Durchgängig erfolgreich

Bis auf den August und den November, als es einen Umsatzrückgang von 0,1 bzw. 5,5 Prozent gab,  konnte der Zoofachhandel seinen Umsatz mit Katzenfutter in allen Monaten des vorigen Jahres deutlich steigern. Besonders hoch waren die Zuwachsraten in den Monaten vor dem ersten Lockdown: Nach einem Plus von 14,9 Prozent im Januar stieg der Umsatz im Februar um 26,5 Prozent und im März sogar um 27,8 Prozent. Auf hohem Niveau setzte sich der Wachstumskurs im Zoofachhandel im weiteren Verlauf des Jahres fort. Im Juni (+14,2 Prozent) und im Dezember (+10,9 Prozent) gab es im Vergleich zum Vorjahr sogar nochmals zweistellige Umsatzzuwächse. In den anderen Monaten gab es bis auf die beiden Ausreißer im August und November immerhin noch ein leichtes Wachstum.

Manche fallen zurück

Von solchen guten Ergebnissen konnten andere Vertriebskanäle nur träumen. Die Drogeriemärkte und die Discountmärkte zum Beispiel stagnierten im vergangenen Jahr und konnten auch von der branchenweiten Umsatzrallye zwischen Januar und März weitaus weniger profitieren als die meisten anderen Vertriebskanäle. Während beide Vertriebsformen im ersten Halbjahr immerhin noch Umsatzzuwächse mit Katzennahrung erzielen konnten, verzeichneten sie von Juli bis Dezember nahezu durchgehend Umsatzrückgänge. Die Discounter traf es vor allem im Oktober (-4,6 Prozent), November (-5,9 Prozent) und Dezember (-7,4 Prozent). Die Drogeriemärkte verzeichneten zwar im zweiten Halbjahr 2020 bis auf den Oktober (+1,7 Prozent) Umsatzverluste. Diese fielen allerdings längst nicht so hoch aus wie bei den Discountmärkten.
In der kleinsten Kategorie Snackprodukte, die 2020 ein Umsatzplus von 11,1 Prozent auf 285 Mio. Euro erzielte, wuchs der Zoofachhandel mit 24,7 Prozent am stärksten. Die Verbrauchermärkte erzielten ein Umsatzplus von 11,7 Prozent, gefolgt von dem traditionellen…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch