pet plus

ZZF-Fachsymposium

Der Gesprächsfaden ist geknüpft

Tierärzte, der Zoofachhandel und Züchter wollen künftig bei  der Ziervogelhaltung trotz unterschiedlicher Ansichten mehr miteinander sprechen und Möglichkeiten der Zusammenarbeit suchen – eine Erkenntnis des jüngsten ZZF-Fachsymposiums.
pet immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1996
Abonnement Print & Online
Angebot zum Kennenlernen
Direkt weiterlesen

Rund 80 Tierärzte, Zoofachhändler sowie weitere Expertinnen und Experten zählte die Veranstaltung, die wie in den Vorjahren in Kassel stattfand. Beim ZZF-Fachsymposium handelt es sich um eine schon etablierte Gemeinschaftsveranstaltung des Zentralverbandes Zoologischer Fachbetriebe mit dem Bundesverband praktizierender Tierärzte, dem Bundesverband der beamteten Tierärzte und dem Arbeitskreis 8 der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz.  

Dass diese Veranstaltung bereits zum 25. Mal stattfand, zeigt ihre allgemeine Beliebtheit. „Ein interessantes Informationsforum“, „ein Austausch über neueste wissenschaftliche Erkenntnisse in der Heimtierhaltung“, „eine spannende Informationsplattform“, „eine Art Familientreffen innerhalb der Heimtierbranche“ – so oder ähnlich lauteten die Kommentare, die sich wie ein roter Faden durch die Grußworte und Referate, aber auch durch Stellungnahmen der anderen Fachbesucher zogen.

Faszinierende Vielfalt

„Zier(?)-Vögel? Uninteressant?“ lautete der bewusst provokant gewählte Slogan des vom stellvertretenden ZZF-Geschäftsführer Jörg Turk moderierten Jubiläumssymposiums, denn bei allen Unterschieden im Detail waren sich wohl alle Anwesenden darin einig, dass die Ziervogelhaltung ein sehr faszinierendes Hobby darstellt. Warum das so ist, zeigte auf dem Symposium niemand besser als Jörg Ehlenbröker, der Vizepräsident der Vereinigung für Artenschutz, Vogelhaltung und Vogelzucht (AZ), der in seinem Vortrag anhand von ca. 150 Bildern die bunte Vielfalt der Ziervogelarten und -zuchtformen zeigte und damit Lust auf die Ziervogelhaltung machte. Zuversichtlich stimmte seine allgemeine Einschätzung: „Mit dem mittlerweile sehr komplexen Wissen um die Ernährung und die speziellen Bedürfnisse einzelner Arten sind nahezu die meisten in Menschenobhut gehaltenen Vogelarten heute auch erfolgreich zu züchten.“

Kein einfaches Hobby

Trotzdem befindet sich die Ziervogelhaltung derzeit eher im Rückgang: Während die Hunde- und Katzenpopulation wächst und wächst, ist die Zahl der in Deutschland gehaltenen Ziervögel nach Angaben von IVH und ZZF zwischen 2017 und 2020 von 5,3 Millionen auf 3,5 Millionen gesunken. Daran erinnerte ZZF-Präsident Norbert Holthenrich gleich zu Beginn in seinem Grußwort. Die Tatsache, dass 45 Prozent der Ziervögel im…

Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch