Vermeintliche Fressnapf-Futterproben

Eine veraltete Internetmeldung ist wieder da

07.05.2021

Eine fünf Jahre alte Meldung auf diversen Social-Media-Kanälen über vermeintliche Futterproben von Fressnapf macht aktuell wieder die Runde. Sie hat ihren Ursprung im Frühjahr 2016 und war zuletzt auch 2018 und in weiteren unregelmäßigen Abständen erneut im Internet aufgetaucht.
"Der aktuelle Ursprung ist uns unbekannt. Es gab weder damals noch heute ungefragt von Fressnapf versendete Futterproben", teilt Fressnapf dazu mit und ergänzt: "Auch derzeit liegen uns keinerlei Informationen oder Behördenansprachen vor, die auf eine Gefährdung von Mensch oder Tier schließen lassen."
Im Frühjahr 2016 waren im Raum Hamburg verdächtige Pakete im Umlauf, die Fressnapf weder beauftragt noch versendet hat. Fressnapf hatte seinerzeit Anzeige gegen Unbekannt erstattet. Ein bestätigter Fall ist aber, unterstreicht Fressnapf, bis heute nie festgestellt worden.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
pet Fachmagazin für den Zoofachhandel und die gesamte Heimtier-Branche
Lesen Sie auch