pet plus

Branche ist auf dem richtigen Weg

Auf dem Heimtier-Kongress in Fulda präsentierte das Markt-forschungsinstitut IRI worldwide die neuesten Zahlen zur aktuellen Umsatz- und Wachstumsbilanz der Heimtierbranche. Der Fachhandel präsentierte sich dabei als Gewinner.
pet immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1996
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Es waren eigentlich durchweg gute Nachrichten, die Nina Kenfenheuer (Consultant Pet Care bei IRI worldwide) den Teilnehmern des Heimtier-Kongresses in Fulda überbringen konnte. So zeigten die Erhebungen des Marktforschungsinstituts ein Umsatzwachstum des Heimtiermarktes um 1,6 Prozent auf 3,26 Mrd € (Vergleichszeitraum Juli/August 2012 vs. Juli/August 2013). Umsatzgaranten waren dabei wieder einmal die Segmente Hund und Katze. So konnte das Segment Hundenahrung um ganze zwei Prozent auf 1,2 Mrd. € wachsen, während Katzennahrung einen Umsatzsprung von 1,4 Prozent auf 1,53 Mrd. € verbuchte. Ebenfalls positiv entwickelte sich die Kategorie Katzenstreu mit einem Umsatzplus von 3,2 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum im Vorjahr. Sehr geringe Verluste mussten mit -0,3 und -0,1 Prozent die Segmente Vogel und Kleintiere hinnehmen, Zierfischfutter blieb mit 0,1 Prozent Wachstum nahezu auf dem gleichen Stand wie im Vergleichszeitraum 2012. Negative AbsatzentwicklungMit einem Minus von 1,4 Prozent bei der Absatzentwicklung zeigte sich dieser Marktzweig mit 1,69 t schwächer als noch im Vorjahr. Besonders eingebrochen ist dabei der Absatz bei Zierfischfutter mit -6,1 Prozent. Verlierer waren auch Hundenahrung mit -3 Prozent und Katze mit -1,3 Prozent sowie Small Animal Care und Katzenstreu mit -1,9 und -0,1 Prozent. Großer Gewinner im Absatzmarkt ist Bird Care mit + 6,4 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. "Die negative Absatzentwicklung ist vor allem den höheren Durchschnittspreisen und einem anhaltenden Trend zu kleineren Verpackungen geschuldet", erklärte Kenfenheuer.Snacks als  WachstumstreiberBei den beiden Umsatzgaranten Hund und Katze tat sich auch in 2013 bisher vor allem der starke Umsatzzuwachs bei den Snack-Produkten hervor. So stieg der Umsatzanteil der Snacks bei den Samtpfoten um 7,7 Prozent auf 13 Prozent an. Größter Umsatzbringer sind jedoch immer noch die Wet-Single-Serve-Produkte mit einem Umsatzanteil von 47 Prozent (+2,7 Prozent). Das starke Wachstum der Snacks kann jedoch am meisten dazu beitragen, die Verluste von Trockenfutter (-1 Prozent) und Multi-Serve (-2,6 Prozent) zu kompensieren. Ähnliches gilt für die Hundenahrung. Dort nehmen die Snacks mit einem Umsatzanteil von 34 Prozent (+5,3 Prozent) jedoch einen weitaus höheren Stellenwert ein und können den Umsatzrückgang beim Trockenfutter (-2,3 Prozent/Gesamt: 35 Prozent) locker kompensieren. Einen positiven Trend beweist das Nassfutter, das einen Umsatzanteil von 31 Prozent und ein…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch