pet plus

Ein Markt stellt sich neu auf

Der Markt für Hundenahrung ist gewaltig im Umbruch. Neue Marken schießen wie Pilze aus dem Boden, verdrängen alt eingesessene und etablieren neue Trends.
pet immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1996
Abonnement Print & Online
Angebot zum Kennenlernen
Direkt weiterlesen
Zunehmenden Einfluss auf die Struktur des Marktes hat das Internet. Es trägt wesentlich dazu bei, das bisherige Preisgefüge im Premium-Bereich kräftig ins Wanken zu bringen (vgl. Berichte ab Seite 24). Inzwischen wird auch nicht mehr ausgeschlossen, dass es in den kommenden Jahren zu einem schleichenden Preisverfall bei Premium-Produkten kommen wird. Da der stationäre Fachhandel auf die relativ hohen Margen angewiesen ist, die mit Premium-Futter erwirtschaftet werden, hätte eine solche Entwicklung verheerende Folgen für die Branche. Nicht nur Fachgeschäfte würden in ihrer Existenz bedroht. Auch Hersteller müssten um ihre Zukunft fürchten. Marktdaten strahlen ­Zuversicht aus In den offiziellen Marktdaten spiegelt sich diese Entwicklung nicht wider. Im Jahr 2011 ist nach Angaben des Industrieverbandes Heimtierbedarf (IVH) der Umsatz mit Hundenahrung um 0,9 Prozent auf 1,146 Mrd. € gewachsen. Vor allem der Snack-Bereich erweist sich mit einem Umsatzplus von 5,1 Prozent als Wachstumsträger. Wirft man einen Blick auf die Zahlen des Marktforschungsinstituts SymphonyIRI für den Zeitraum November 2011 bis Oktober 2012, wird deutlich, dass sich der Umsatz mit Hundefutter im Vergleich zum entsprechenden Zeitraum des Vorjahrs sogar um 2,9 Prozent gesteigert hat. Wieder fiel das Ergebnis bei den Snacks mit einem Plus von 5,1 Prozent am erfreulichsten aus. Was die Höhe der Umsatzsteigerung betrifft, folgen Trockenfutter (+2,3 Prozent) und Nassfutter (+1,4 Prozent). Noch mehr Zuversicht strahlen die Zahlen aus, die SymphonyIRI für den Fachhandel vorlegt. Danach betrug das Umsatzwachstum mit Hundefutter in den letzten 52 Wochen bis Ende Oktober 2012 stolze 6,1 Prozent. Vor allem die Snacks (+9,7 Prozent) und Nassfutter (+7,9 Prozent) fielen diesen Zahlen zufolge sehr positiv auf, während das Wachstum bei Trockenfutter mit 3,8 Prozent etwas darunter lag. SymphonyIRI zufolge schnitt der Zoofachhandel weitaus besser ab als der Lebensmittelhandel, dessen Umsatz mit Hundefutter im Untersuchungszeitraum „nur“ um 1,0 Prozent gegenüber dem Vorjahr gewachsen ist. Problemlöser sind gefragt Unabhängig von der Umsatzentwicklung und von dem zunehmenden Einfluss des Internets beim Vertrieb von Hundefutter lässt sich feststellen, dass sich der Markt für Hundenahrung gewaltig im Umbruch befindet. Vor allem im Fachhandel lässt sich dies feststellen. Produkte, die sich als Problemlöser bewähren, gewinnen dort immer mehr an Bedeutung. Kein Wunder: Längst nicht allen Hunden in Deutsch­land…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch