pet plus

Neue Ansätze für mehr Erfolg

Die Meerwasseraquaristik steckt in Deutschland immer noch in den Kinderschuhen. Handel und Industrie stufen diese Warengruppe dennoch übereinstimmend als echtes Wachstumssegment ein.
pet immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1996
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Die Gründe, warum sich die Meerwasseraquaristik im Unterschied zur Süßwasseraquaristik so positiv entwickelt, sind vielfältig. Immer mehr Menschen lassen sich beim Tauchen, auf Fernreisen oder beim Besuch von Großaquarien wie etwa Sea Life von der bunten Unterwasserwelt der Meere faszinieren. Diese Begeisterung weckt bei vielen den Wunsch, ein solches Biotop mit seiner Farb- und Formvielfalt auch in den eigenen vier Wänden anzulegen. So einfach wie möglich War ein Meerwasseraquarium früher meist nur fortgeschrittenen Aquarianern vorbehalten, so ermöglichen bessere und leichter zu handhabbare Technik sowie eine größere Verfügbarkeit von vielen Arten – durch Nachzucht von Korallen und Korallenfischen – auch Neu-Aquarianern einen risikoärmeren Einstieg in das Hobby. Die Industrie betont, ihre Produkte so einfach und sicher wie möglich zu entwickeln, damit es den Bewohnern des Aquariums gut geht, der Konsument aber möglichst wenig Aufwand damit hat. Bernd Weisser, bei Tetra Europe Regional Business Director für Deutschland , Österreich und die Schweiz, erklärt: „Die Meerwasseraquaristik ist per se schon arbeitsintensiver als das klassische tropische Aquarium. Daher achten wir bei der Produktentwicklung in diesem Segment noch stärker auf die leichtere, sichere und konsumentengerechte Handhabung.“ Ähnlich argumentiert Roland Zobel, Produktmanager für die Aquaristik bei Hagen Deutschland: „Unser Grundsortiment baut auf eine möglichst unkomplizierte Technik, hervorragendes Meersalz und die nötigen Zusätze auf, die es dem Anfänger so einfach wie möglich machen sollen, ein funktionierendes Meerwasseraquarium zu bekommen.“ Juwel Aquarium hat auf der vergangenen Interzoo ein viel beachtetes Baukastensystem herausgebracht, das es erlaubt, jedes Aquarium als Süßwasser- und als Meerwasseraquarium zu betreiben. „Mit wenigen Ergänzungen zur Standardausführung sind die technischen Voraussetzungen für ein Messerwasseraquarium geschaffen“, erklärt Vertriebsleiter Maik Hartje. „Für den Fachhandel stehen damit sofort über 40 Aquarienkombinationen aus der Serienproduktion bereit, die mit ihren attraktiven Preisen der Meerwasseraquaristik einen deutlichen Impuls geben können.“ Obwohl sich das Unternehmen mit ihrem Engagement in der Meerwasseraquaristik noch in der Aufbauphase befindet, zeigt sich Maik Hartje mit den bisherigen Umsatzergebnissen sehr zufrieden. Auch Eheim will sich künftig stärker mit der Meerwasseraquaristik beschäftigen, erklärt dessen Leiter Marketing…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch