Dr. Rolf Spangenberg
pet plus

Klein aber oho!

Die meisten Zoofachhändler bieten in ihren Geschäften Nager, Vögel oder auch Terrarienbewohner als Lebendtiere an. Dass man seinen Kunden aber auch ganz andere Tierarten präsentieren kann, weiß Tierarzt Dr. Rolf Spangenberg.
pet immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1996
Abonnement Print & Online
Testangebot
Direkt weiterlesen
Es ist völlig richtig, wenn Sie sich in Ihrem Sortiment auf Tierarten beschränken, die von durchschnittlichen Heimtierhaltern problemlos gepflegt werden können und für die Sie Gehege und Futter vorrätig haben. Und natürlich können Sie den Kunden auch entsprechend beraten, was die Haltung und Ansprüche der Tiere angeht.Da gute Zoofachgeschäfte für viele Menschen aber auch ein kleiner Tierpark sind, sollten Sie auch Attraktionen bieten, damit Jung und Alt zu Ihnen kommen. Da gibt es viele Möglichkeiten: In manchen Zoofachgeschäften kann man Faultiere sehen, sprechende Papageien, Mini-Schweine, auch große Leguane und Riesenschlangen. Ich möchte Ihren Blick allerdings auf Tiere lenken, die man eigentlich ausschließlich im Internet findet. Sie werden dort angeboten und auch per Versand verkauft. Weiß der Himmel, was die Käufer damit machen, wie sie gehalten und gepflegt werden, und auch der Tierschutz hat sich ihrer noch nicht angenommen.

Ameisen als interessantes Zusatzgeschäft

Es geht, nicht lächeln, um Ameisen. Nicht um ihre Bekämpfung im Garten. Sie werden als Heimtiere angeboten. Unter diesem Stichwort, vor allem aber unter dem Begriff "Formicarien", findet man umfangreiche Angaben im Internet. Es geht dabei um Spezialbehälter, in denen die verschiedensten Ameisenarten gehalten werden können. Diese zwei ameisendicht konstruierten Behälter sind durch eine Glas- oder Kunststoffröhre verbunden, und darin krabbeln die Ameisen emsig hin und her. Allein das ist schon interessant zu beobachten, denn das Ameisenleben ist vielgestaltig und hochinteressant. Man denke nur an die Blattschneideameisen, die bestimmte Blätter anschneiden und die Teile zu Brutkammern tragen, eine Art Komposthaufen, in dem Pilze wachsen, von denen sie sich ernähren. So kompliziert braucht es natürlich nicht zu sein, denn es gibt Ameisenarten, die einfacher zu halten sind als beispielsweise Kaninchen oder Meerschweinchen. Mit dem Anbieten von Ameisenkolonien in Formicarien werden Sie sich sicherlich kein neues, aussichtsreiches Geschäftsgebiet erschließen. Dennoch haben auch die Formicarien ihren Wert und können sich mit den üblichen Gehegen für Kleinsäuger messen. Neben Luxus-Formicarien werden auch Selbstbausätze angeboten. Es ist deshalb nicht recht einzusehen, weshalb die Ameisen…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch