pet plus

Geburtstag der Kiebitze

Als Nahversorger im ländlichen Raum haben sich die Kiebitzmärkte der NBB Fachmärkte für Tier und Garten in 20 Jahren einen guten Namen in der Heimtierbranche gemacht. Zum Geburtstag will sich das Unternehmen verstärkt den Herausforderungen des modernen Marktes stellen
pet immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1996
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Seit die ersten Kiebitzmärkte vor 20 Jahren ihre Pforten geöffnet haben, ist in der Heimtierbranche einiges passiert und die Handelslandschaft hat sich fundamental gewandelt. Die Standorte der NBB Fachmärkte für Tier und Garten sind diese Entwicklungen mit sicherem Kurs mitgegangen und können im Jahr 2014 auf eine stetig gestiegene Entwicklung bei ihren Partnermärkten und beim Umsatz zurückblicken. Gefeiert wurde der 20. Geburtstag der ländlichen Nahversorger mit Ehrungen und Vorträgen auch auf der Mitgliederversammlung und Jahrestagung der Partner in Berlin (siehe Kasten). Die Veränderungen in der Handelslandschaft sowie beim Kaufverhalten der Kunden haben in diesen 20 Jahren aber auch bei den Kiebitzmärkten ihre Spuren hinterlassen. Gab es früher neben Tier- und Gartenartikeln auch häufig noch baumarkttypische Sortimente wie Werkzeuge und Kleineisen, setzt man heute vor allem auf große Heimtierabteilungen und das Konzept „Tier, Garten, Haus und Hof“. Und dies mit offensichtlichem Erfolg. So ist die Zahl an Kiebitzmärkten und -Shops von 17 in 1994 auf inzwischen 90 Standorte angewachsen. Bis zum Ende des Jahres sollen es dann 96 Märkte und Shops sein. Bereits eröffnet wurde in 2014 der neue Markt in Dornburg. Märkte in Olsberg und Pötrauer Mühle östlich von Hamburg sollen folgen. Zwei weitere Neueröffnungen sind für den Herbst geplant. Steigerungen bei Umsatz und Fläche Eine durchgehende Steigerung verzeichnen die Kiebitzmärkte auch bei ihrem Umsatz. Setzten die Märkte dabei 1994 noch 7 Mio. € um, werden es 2014 rund 41 Mio. € sein. Stetige Zuwächse gab es in den vergangenen 20 Jahren auch bei der Flächenentwicklung der Partner. So hat sich die durchschnittliche gewichtete Verkaufsfläche der einzelnen Märkte von ursprünglich 280 m² in 1994 auf 480 m² erweitert. Zugenommen hat neben den Flächen und dem Umsatz vor allem auch das Engagement der NBB im Bereich der Eigenmarken. So wurde das Sortiment dieser Produktsparte bis heute um mehr als 270 neue Artikel erweitert. Wurden die Eigenmarken für Heimtiere dabei bisher unter dem Namen „Pfiff“ präsentiert, firmieren die Produkte nun einheitlich unter dem Namen „Kiebitzmarkt“. „Wir sind der Ansicht, dass unser Markenname ‚Kiebitzmarkt‘, der deutlich in der Außendarstellung, in der Werbung und so weiter dargestellt wird und für Fachkompetenz in der ländlichen Region steht, auch zukünftig der Name unserer Eigenmarke sein soll“, betont Cord Kirchmann, Geschäftsführer der NBB Fachmärkte für Tier und Garten. Und auch…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch