Katjas Zooeckla
Katjas Zooeckla existiert bereits seit fast 14 Jahren.
pet plus

Plädoyer des Fachhandels

„Wir lieben und leben unseren Beruf“

Ein paar Gedanken der Nürnberger Zoofachhändlerin Katja Heinrich zur Entwicklung der Branche und ein herzhaftes Plädoyer für kleine, unabhängige Zoofachgeschäfte.
pet immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1996
Abonnement Print & Online
Testangebot
Direkt weiterlesen
Alle nennen mich nur Katja, und ich führe seit nun fast 14 Jahren Katjas Zooeckla in Nürnberg. Das Zooeckla ist kein "gewöhnliches" Zoofachgeschäft. Nein, es ist schon fast zu einer Institution in Nürnberg geworden, und wir leben und lieben unser Zooeckla mit all seinen durchweg sehr kuriosen und bühnenreifen Begegnungen im Alltag.

Der Alltag kleiner Fach­geschäfte

Mit meinen Gedanken möchte ich niemandem und keinem Lebensmodell zu nahe treten und auch nicht werten. Jedoch dürfen und sollen meine Gedanken zum Nachdenken anregen! Denn wofür haben wir denn sonst unseren runden Kopf? Natürlich damit unsere Gedanken auch einmal die Richtung ändern können! Ab jetzt spreche ich absichtlich von wir, denn unter wir verstehe ich die noch vorhandenen kleinen, meist unabhängigen Fachgeschäfte aus jeder nur denkbaren Branche unseres Landes. Vielleicht fühlt sich da ja schon der eine oder andere angesprochen. • Wir - die noch selbst den Laden und die Fenster putzen, jedes Döschen mit Liebe im Regal platzieren und stets ein offenes Ohr für alle Belange unserer treuen Kunden haben. • Wir - die das Baby im Kinderwagen sanft schaukeln, während sich die frisch gebackene Mutti im Laden umsieht. • Wir - die immer einen flotten Spruch auf den Lippen haben und im Nebenher noch schnell die Buchhaltung von Hand machen. • Wir - die nach Ladenschluss Katzenstreu ausliefern und lächelnd Päckchen für die gesamte Nachbarschaft annehmen. • Wir - die der Oma den Rollator in den Laden heben, Obdachlosen einen Tee kochen und zuhören, wenn die Sorgen gar so groß sind. • Wir - die täglich informieren, beraten, sich bewusst engagieren und die Welt ein wenig verändern wollen. Ja, das sind wir. Wir lieben und leben unseren Beruf, wir haben Freude an der Arbeit, wir wollen was bewegen! Bei uns geht es nicht um höher, schneller, weiter, größer und um das Verlangen, noch mehr Geld mit noch kleinerem Aufwand zu bekommen. Bei uns geht es um die Vielfalt des Lebens und um die Freude am und im Leben. Selbstverständlich müssen auch wir Geld verdienen und unsere Rechnungen, Steuern und Verbindlichkeiten pünktlich begleichen. Auch erlässt uns die Hausbank keine Rate, nur weil wir heute einer Oma geholfen haben oder wieder besonders schön unsere Schaufenster dekoriert haben. Wir…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch