Nagerzähne, Foto: Alexas_Fotos, Pixabay
Dr. Rolf Spangenberg verrät wie die Nagerzähne gesund bleiben. Foto: Alexas_Fotos, Pixabay
pet plus

Tierarzt Dr. Rolf Spangenberg

Zahnpflege bei Nagern

Bedarf es einer speziellen Zahnpflege für Nagetiere? Tierarzt Dr. Rolf Spangenberg weiß was der Zoofachhändler seinen Kunden bezüglich dieses Themas empfehlen kann.
pet immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1996
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Von der Zwergmaus bis zum Wasserschwein nagen sie sich durchs Leben. Im Zoofachhandel sitzen in aller Regel Mäuse, Goldhamster, Ratten, Kaninchen (die zoologisch gesehen gar keine Nager sind) und Meerschweinchen in Gehegen und warten auf Tierfreunde, die sie artgerecht halten und pflegen möchten, so wie es das deutsche Tierschutzgesetz vorschreibt. In Gestalt sind diese Tiere, die aus verschiedenen Ländern kommen, recht unterschiedlich. Meerschweinchen kamen über den Ozean aus Südamerika, Kaninchen aus Spanien, Goldhamster aus Syrien, nur Ratten und Mäuse sind Weltbürger, denn sie wurden überall dort heimisch, wo auch der Mensch, der anpassungsfähigste Säuger, sich niedergelassen hat.
Charakteristisch für diese Tiere ist ihr Gebiss, dafür haben die Menschen Verständnis, denn die menschlichen Zähne werden gehegt, gepflegt und von Zahnärzten umsorgt. Sie sind weniger von Abnutzung geschädigt, dafür aber mehr von Lochfraß (Karies) bedroht und sollen ein Menschenleben lang halten - eine oftmals vergebliche Hoffnung. Bei den uns sehr nahe stehenden Hunden wird das Gebiss ebenfalls von den besorgten Haltern gepflegt. Sie beugen mit Zahnputzfutter und Zähneputzen vor, dass sich keine hässlichen und übel riechenden Zahnsteinkrusten im Hundemaul bilden. 

Nager-Zahnbürsten?

Doch wie sieht es bei den Nagetieren aus? Müsste man bei ihnen nicht auch in irgendeiner Form Zahnpflege betreiben? Vielleicht die Zähnchen putzen? Betrachtet man den biologischen Hintergrund wird klar, dass die Nagezähne aus weichem Zahnstein und glashartem Schmelz bestehen. Sie wachsen ein Leben lang. Daher haben Nager keine Probleme mit Karies oder Zahnstein, denn dieser kann sich nur schwer bilden. Aber das ständige Zahnwachstum kann auch zu Problemen führen. Die Zähne müssen sich immer abnutzen, sonst wachsen sie zu lang und das Mäulchen kann nicht mehr geschlossen werden, die Tiere würden also verhungern.

Simple Lösung

Als Zoofachhändler sollte man seinen Kunden entsprechendes Nagematerial für Nagetiere empfehlen. So ist Holz (Weichholz), Heu und unbedruckter Karton durchaus für Nagetiere und ihre Zahngesundheit geeignet. Wichtig ist, dass kein Plastikmaterial in die Käfige der Nager kommt, denn das wird schnell verschluckt. Doch wie kann sich an diesen relativ weichen…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch