Ralf Majer-Abele
pet plus

Editorial

Informationslücke 

pet immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1996
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Auch wenn der Industrieverband Heimtierbedarf und der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe ihre Zahlen zum Heimtiermarkt 2016 bisher noch nicht bekannt gegeben haben: Viele Anzeichen, unter anderem die Vorab-Veröffentlichungen führender Marktforschungsinstitute, sprechen dafür, dass das Umsatzplus im vergangenen Jahr kleiner ausgefallen ist als noch im Jahr 2015. 
Für Katzen- und Hundenahrung, die zusammen fast zwei Drittel des gesamten Heimtierbedarfsmarktes ausmachen, dürfte das mit Sicherheit so gewesen sein. IRI worldwide hat für den Zeitraum November 2015 bis Oktober 2016 sogar einen leichten Umsatzrückgang bei Katzennahrung ermittelt.
In den Kategorien Heimtiernahrung schnitt wie schon im Vorjahr der Zoofachhandel weitaus besser ab als der Lebensmittelhandel. Dieses erfreuliche Ergebnis dürfte eine Folge der vielen Produktinnovationen sein, die der Fachhandel in den zurückliegenden Monaten bei Tiernahrung eingeführt hat. Es herrscht Aufbruchsstimmung bei den kleinen und großen Herstellern in der Heimtiernahrungsbranche: Die große Produktschau Hundenahrung in dieser pet-Ausgabe, die über die neuesten Produkte am Markt informiert, spricht eine deutliche Sprache. Zu einem wichtigen Trendthema ist zum Beispiel Barfen geworden. Aber auch Produkte, die einen Mehrwert für die Gesundheit der Heimtiere mit sich bringen, sind bei den Verbrauchern stark gefragt.
Der Lebensmittelhandel hat all diese aktuellen Trends verschlafen. Vor allem die Discounter verlieren bei Heimtierprodukten an Umsatz, was damit zu tun hat, dass diese Produktkategorie für Aldi, Lidl & Co. offenbar an Relevanz verloren hat. Zu den Gewinnern gehören dagegen derzeit die führenden Zoofachhandelsketten, allen voran Fressnapf und Das Futterhaus, die vermutlich auch in 2016 um einiges besser als der Gesamtmarkt abgeschnitten haben. Beachtung verdienen auch die Bau- und Gartenmärkte, die über zunehmend qualitätsvolle Heimtierabteilungen verfügen und entsprechend erfolgreich am Markt agieren. 
Und der Online-Handel? Jeder weiß, dass dieser Kanal für den Vertrieb von Heimtierprodukten immer wichtiger wird. Jeder kann am Quartalsende die beeindruckend klingenden Marktzahlen von Zooplus nachlesen. Doch wie entwickeln sich die anderen Online-Händler? Wie groß ist der tatsächliche Anteil des Online-Handels…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch