Sebastian Hendricks.
Sebastian Hendricks.
pet plus

Streuprodukte - Analyse

Bentonit bleibt führend

Der Markt für Katzenstreu wuchs auch im Vorjahr. Mit Hygiene­produkten für Nager wurde dagegen in 2016 deutlich weniger Umsatz erzielt als im Vorjahr. Sebastian Hendricks, Heimtier­experte beim Marktforschungsinstitut IRI, nennt Details.
pet immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1996
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen

Wie hat sich der Markt für Katzenstreu im vorigen Jahr, verglichen mit 2015, umsatzmäßig und nach Tonnage entwickelt?

Katzenstreu ist um 5,7 Prozent im Umsatz und um 3,5 Prozent im Absatz gewachsen.

Welche Streuarten entwickel­ten sich im Vorjahr gut, welche weniger gut?

Bentonit bleibt mit Abstand die wichtigste Streuart und kann in 2016 am stärksten wachsen (+15,1 Mio. Euro/+9,3 Prozent). Das Wachstum wird gleichsam vom Preis und Absatz getrieben.
Daneben wachsen auch pflanzenbasierte Streuarten (+1,7 Mio. Euro/+ 6,2 Prozent), maßgeblich getrieben von Holzpellets und Sepiolith (+1,2 Mio. Euro/+18,4 Prozent). Deutliche Rückgänge gibt es bei den sonstigen Streuarten (-3,4 Mio. Euro/-29,0 Prozent), die hauptsächlich von Naturton (-3,0 Mio. Euro/-45,5 Prozent) verursacht werden. Kalk-Quarzsand stagniert und liegt damit deutlich unter der Marktentwicklung. 

Wie entwickeln sich organische Katzenstreu-Arten am Markt?

Dieses Segment entwickelt sich nur leicht überdurchschnittlich. Sein Marktanteil erhöht sich nur unwesentlich von 10,4 auf 10,5 Prozent. Treiber bei den pflanzlichen Streuarten ist der Zoofachhandel (+1,5 Mio. Euro/+8,9 Prozent). 

Gab es zwischen den verschiedenen Vertriebskanälen im Zeitraum unterschiedliche Entwicklungen?

Mit Abstand am stärksten war die Entwicklung im Discounter (+12,5 Mio. Euro/+24,5 Prozent), gefolgt vom Zoofachhandel (+6,3 Mio. Euro/+6,1 Prozent). Während Drogeriemärkte nur ein leichtes Plus schafften und Verbrauchermärkte stagnierten, entwickelten sich der traditionelle Lebensmittelhandel und die Bau-/Gartenmärkte deutlich negativ. 

Welche Trends konnten Sie 2016 auf dem Markt für Katzen­streuprodukte erkennen?

Es gibt, wie in vielen Warengruppen, einen Trend zu kleineren Packungsgrößen im stationären Handel. Evtl. könnten größere Packungsgrößen vermehrt im Onlinehandel gekauft werden. Dies kann von uns aber nicht nachvollzogen werden, weil wir noch kein Onlinepanel haben. Wir arbeiten daran.
Außerdem entwickelt sich das klumpende Katzenstreu (+7,0 Prozent) deutlich positiver als das nicht-klumpende Katzenstreu (+2,1 Prozent).

Kommen wir zu Streu- und Heuprodukten für Nager: Wie verlief das Jahr 2016 für dieses Produktsegment? 

Wir unterscheiden hier zwischen Hygieneprodukte (Stroh, Streu, Sand) und…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch