Terra Canis, Birgitta Ornau
Powerfrau Birgitta Ornau.
pet plus

Terra Canis

Ehrgeizige Pläne

Die internationale Expansion, neue Distributionskanäle und eine deutliche Erweiterung der Produktsparten: Terra Canis hat einiges vor: Im Herbst plant das Unternehmen zudem den Einstieg in den Barf-Bereich.
pet immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1996
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Seit der Gründung ihres Unternehmens lässt Birgitta Ornau alle Tiernahrungsprodukte von der traditionsreichen Münchener Metzgerei Schäbitz produzieren. Dieser ist in der bayerischen Landeshauptstadt seit Langem eine Art Institution und beliefert seit Jahrzehnten das Oktoberfest mit bayerischen Wurstspezialitäten.
Dass er als Metzgereibetrieb überhaupt Hunde- und Katzenfutter produzieren darf, hat seinen guten Grund. Die Produkte von Terra Canis bestehen zu 100 Prozent aus Rohstoffen, die zum Zeitpunkt der Verarbeitung auch als Lebensmittel für Menschen verarbeitet werden dürfen. Betriebe, die für die Herstellung ihrer Produkte so genanntes K3-Material verwenden - und das sind fast alle in der Heimtiernahrungsbranche -, müssen dagegen ihre Futtermittel in einem Spezialunternehmen produzieren lassen, das nicht mit Nahrungsmitteln für den Menschen in Berührung kommen darf. 

Kapazitätsgrenzen

Weil Terra Canis in den vergangenen Jahren stetig gewachsen ist, stößt der Metzgereibetrieb allerdings allmählich an seine Leistungsgrenzen. Schon vor zwei Jahren sei das bereits schon einmal der Fall gewesen, erzählt Ornau. Nachdem dann die Produktionsfläche deutlich erweitert und neue Anlagen angeschafft wurden, verschaffte sich das Unternehmen erst einmal Luft. In zwei bis drei Jahren dürften allerdings auch diese zusätzlichen Kapazitäten erschöpft sein. Terra Canis wird zukünftig im Raum München zusammen mit der Metzgerei für eigene Produktionskapazitäten sorgen. An der 100-prozentigen Lebensmittelqualität der Produkte soll sich allerdings auch künftig nichts ändern, betont Ornau ausdrücklich. Auch durch die Mehrheitsbeteiligung von Nestlé werde sich nichts daran ändern, dass ausschließlich Terra Canis für die Produktentwicklung und die Produktion verantwortlich sein wird.  

Eigene Vet-Linie

Zunächst will Terra Canis einige andere Vorhaben in die Tat umsetzen. Dazu gehört etwa der Einstieg in den Veterinärbereich mit einer eigenen Tierarztlinie, die unter dem Markennamen "AliVet" Mitte Mai erstmals auf der Veterinärfachmesse Deutsche Vet in Köln vorgestellt wurde. "Alimentum Veterinarium", so der vollständige Name der Tiernahrungslinie, ist nach Aussage von Terra Canis die erste Vet-Hundenahrung, die auf 100-prozentiger Lebensmittelbasis in einem Lebensmittelbetrieb hergestellt wird. Die Tierarztreihe umfasst fünf Linien, die auf die häufigsten Erkrankungen des Hundes ausgerichtet sind.
Bei den bisherigen Gesprächen mit Tierärzten und Tierärztinnen habe Ornau eine große…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch