Foto: Pixabay, Original_Frank
Das Expertenpapier „Ernährung von Seniorenhunden“ kann auf der FEDIAF-Website heruntergeladen werden. Foto: Pixabay, Original_Frank
pet plus

FEDIAF

Richtige Ernährung für ältere Hunde

In seinem Engagement für optimale Tiernahrung hat FEDIAF, der europäische Verband der Heimtierfutterindustrie, ein neues Expertenpapier mit Informationen über die Ernährung älterer Hunde veröffentlicht.
pet immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1996
Abonnement Print & Online
Angebot zum Kennenlernen
Direkt weiterlesen
Es enthält eine umfassende Sammlung von neuesten wissenschaftlichen Daten und erklärt die unterschiedlichen Lebensumstände von Hunden in Bezug auf ihre Größe und definiert, wann das Älterwerden einsetzt.
"Es ist sehr wichtig, dass die spezifischen Ernährungsbedürfnisse berücksichtigt werden", erklärt Dr. Thomas Brenten, Vorsitzender der FEDIAF Nutrition und Analytical Science Group. "Eine gute Ernährung, die eine ausreichende Zufuhr von Energie, Proteinen, Mineralien und Vitaminen sicherstellt, ist unerlässlich Gesundheit und Langlebigkeit für unsere Haustiere. Daher hat eine FEDIAF-Expertengruppe nun ein neues Expertenpapier über die Ernährungsbedürfnisse von älteren Hunden verfasst, um sowohl die Industrie als auch die Öffentlichkeit zu informieren.

Nährstoffanforderungen ändern sich 

"Altersbedingte Veränderungen kognitiver Funktionen, Verhalten, Haut, Verdauungstrakt, Herz-Kreislaufsystem, Atemwege, degenerative Gelenk- und Skelettfunktion sowie Erkrankungen der Harnwege sind die häufigsten Probleme älterer Hunde. Viele dieser Probleme können über die Ernährung angesprochen werden", erklärt Dr. Brenten. Beispielsweise können degenerative Gelenkprobleme die körperliche Aktivität des Hundes reduzieren, was zu einem geringeren Energiebedarf führt.
Das Expertenpapier gibt den Tierhaltern eine praktische Anleitung zur Fütterung eines älteren Hundes. Auch erklärt es, wie Veränderungen im Verdauungstrakt die Nahrungsaufnahme beeinflussen können oder wie die Beschaffenheit der Nahrung zu einem entscheidenden Faktor wird. Die Entwicklung des Expertenpapiers wurde vom wissenschaftlichen Beirat des FEDIAF geleitet, der sich aus unabhängigen Wissenschaftlern führender europäischer Universitäten zusammensetzt. Seit 2010 unterstützen die Beiratsmitglieder die FEDIAF bei der Aktualisierung der Ernährungsrichtlinien. 
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch