Snacks, Lottis-Häppchen,  Kölle Zoo
Mit Lottis-Häppchen ist Kölle Zoo stilbildend, was die vorbildliche Präsentation von Hundesnacks im Zoofachhandel betrifft.
pet plus

Snacks - Marktanalyse

Kein Ende des Wachstums

Snackartikel und Ergänzungsfuttermittel für Hunde und Katzen haben ihren Ruf als hoch­karätige Umsatzrenner auch 2019 unter Beweis gestellt. Gleichzeitig zeigt sich bei dieser Warengruppe vor allem im Zoofachhandel auch ein deutlicher Preisverfall.
pet immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1996
Abonnement Print & Online
Angebot zum Kennenlernen
Direkt weiterlesen
Das ergeben Berechnungen des Marktforschungsinstituts IRI, die dem Fachmagazin pet vorliegen. Danach erzielte der stationäre Handel im vergangenen Jahr mit Hundesnacks einen Gesamtumsatz in Höhe von 604,1 Mio. Euro. Das waren 7,3 Prozent mehr als noch 2018. Von allen Verkaufskanälen ist der Zoofachhandel am stärksten mit Hunde­snacks gewachsen. Er erzielte ein Umsatzplus in Höhe von 13 Prozent auf 229,1 Mio. Euro. Der Zoofachhandel steigerte damit seinen Marktanteil bei Hunde­snacks auf 37,9 Prozent.
Ebenfalls zufrieden können Verbrauchermärkte über 800 m2 und der traditionelle Lebensmittelhandel unter 800 m2 sein, die bei Hundesnacks 2019 Umsatzzuwächse in Höhe von 7,3 und 9,2 Prozent erzielt haben. Bei der Tonnage betrug über alle Verkaufskanäle des stationären Handels hinweg die Wachstumsquote gegenüber 2018 15,4 Prozent. Dem Zoofachhandel ist im Untersuchungszeitraum sogar ein Tonnage-Zuwachs in Höhe von 42,6 Prozent gelungen.
Die Tonnage verzeichnete danach 2019 im stationären Handel ein deutlich höheres Wachstum als der Umsatz. Infolgedessen ist der Preis für Hunde­snacks pro Menge im Untersuchungszeitraum um 7 Prozent zurückgegangen. Im Zoofachhandel betrug der Preisverfall im Durchschnitt sogar 20,8 Prozent, was auf den starken Wettbewerb innerhalb dieses Vertriebskanals und mit dem Onlinehandel zurückzuführen sein könnte. Dieser Trend, so die IRI, betreffe keineswegs nur Marken von Herstellern, sondern vielleicht sogar noch stärker Handelsmarken der führenden Fachhandelsgruppen. Diese werden, wie man bei Ak­tio­nen und Promotions sieht, auf dem Markt besonders preis­aggressiv angeboten.

Katzensnacks

Ebenfalls positiv hat sich im vergangenen Jahr der Markt für Katzensnacks entwickelt. Der Umsatz ist im stationären Handel gegenüber 2018 um 5,4 Prozent auf 257,7 Mio. Euro gewachsen. Auch bei Katzen­snacks erzielte der Zoofachhandel nach Angaben der IRI den höchsten Wachstumssprung aller Verkaufskanäle: Er erzielte ein Umsatzplus in Höhe von 16,3 Prozent auf 42,8 Mio. Euro. Dies war sogar höher als das schon beachtliche Wachstum bei Hundesnacks. Der Zoofachhandel steigerte damit seinen bei Katzensnacks nach wie vor geringen Marktanteil auf 16,6 Prozent. Der Lebensmittelhandel mit einer Verkaufsfläche von über 200 m2 erwirtschaftete 2019 mit Katzensnacks einen Umsatz in Höhe von knapp über 171 Mio. Euro. Der Umsatzanstieg gegenüber 2018 lag bei 3,4 Prozent. Bei der Tonnage wurde mit Katzensnacks in allen untersuchten Vertriebskanälen ein Plus in Höhe von…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch